OBERBÜREN: Post Oberbüren vorübergehend gerettet

Die Poststelle wird weitergeführt, deren Betrieb bis mindestens bis Ende 2020 gewährleistet. Dies gibt die Post nach Analyse der Kundennutzung bekannt.

Merken
Drucken
Teilen

Die Poststelle Oberbüren galt als gefährdet. Aufgrund deren Nutzung, die sich auf einem tiefen Niveau befinde, wie die Schweizerische Post begründet hatte. Diese hatte im Juni nach Gesprächen mit Kantonsvertretern kommuniziert, welche Postfilialen im Kanton St. Gallen bis mindestens 2020 garantiert werden. Gleichzeitig war bekannt gegeben worden, welche Filialen als gefährdet eingestuft sind. Der Prozess zur Zukunft dieser nicht garantierten Niederlassungen werden in einer «sorgfältigen Einzelfallprüfung» angegangen, hatte die Post seinerzeit angekündigt.

Die Überprüfung der Poststelle Oberbüren ist abgeschlossen, die Kundinnen und Kunden können aufatmen. «Die Post hat in den vergangenen Wochen mehrere Gespräche mit der Gemeindebehörde geführt, um die lokale Postversorgung zu diskutieren», heisst es in der entsprechenden Medienmitteilung aus Bern. Und weiter: «Zudem hat die Post das bestehende Angebot in der Region geprüft und die Entwicklung des Kundenverhaltens im Detail analysiert.»

KMU mit grösseren Aufgabemengen

Im Raum Oberbüren/Nieder-uzwil sind mehrere KMU mit grösseren Aufgabemengen ansässig. Die Post hat die Verhältnisse daher nochmals überprüft und ist zum Schluss gekommen, dass die Voraussetzungen für eine Garantie der Filiale Oberbüren bis Ende 2020 gegeben sind. Danach wird die Post ihr Angebot für die KMU und die Privatkunden in Oberbüren wieder prüfen und die Situation neu beurteilen, schreibt die Post. (pd/ahi)