OBERBÜREN: Ein Aufwand, der sich lohnt

Viel Aufwand, aber ein finanzieller Ertrag, der sich sehen lassen kann. Der Jodlerclub Aelpli Niederwil verbindet am Jodler-Obig das Singen mit dem Theaterspiel. Dem Publikum gefiel es, alle Plätze waren besetzt.

Zita Meienhofer
Drucken
Teilen
Sie spielten um die Gunst des Publikums, die Mitglieder der vereinseigenen Theatergruppe: Sandra Sonderegger, Hans Ackermann, Sandra Lanker, Werner Stricker, Sepp Erne und Sepp Rempfler (von links). (Bilder: Zita Meienhofer)

Sie spielten um die Gunst des Publikums, die Mitglieder der vereinseigenen Theatergruppe: Sandra Sonderegger, Hans Ackermann, Sandra Lanker, Werner Stricker, Sepp Erne und Sepp Rempfler (von links). (Bilder: Zita Meienhofer)

Zita Meienhofer

zita.meienhofer@wilerzeitung.ch

Mehr Ideen, mehr Aufwand. Das gilt für die Mitglieder des Jodlerclubs Aelpli Niederwil. Es komme ihnen jedes Jahr wieder Neues in den Sinn, erklärt Präsident Ignaz Niedermann, dass dann umgesetzt wird. Statt wie einst am Samstag begann das Einrichten für den Jodler-Obig bereits am Freitagmittag. Der Aufwand scheint es wert zu sein. Die 500 Plätze am Samstagabend waren besetzt – und das werden es die zweimal 400 am kommenden Wochenende in Niederwil auch sein. Haben die Jodler ein Rezept? «Die Jodler besuchen die Jodler», sagt Ignaz Niedermann. «Allein am Samstagabend konnten wir 50 Delegationen anderer Vereine, meist von Jodlerclubs aus der ganzen Ostschweiz, begrüssen.» Die Jodler pflegen die gegenseitige Freundschaft. Ein weiterer Faktor sei voraussichtlich auch die Tatsache, dass die Niederwiler in den vergangenen Jahren Zuwachs von jungen Jodlern verzeichnen konnten, junge Männer, die wiederum Publikum bringen.

Jodlerclub sorgt sich um die Nachwuchsförderung

Die Pflege des eigenen Nachwuchs liegt nun seit einigen Wochen ganz in den Händen des Jodlerclubs Aepli Niederwil. Vor mehr als einem Jahrzehnt wurde das Kindertrachtenchor vom Fürstenland von Erika Stalder ins Leben gerufen. Nach vielen Jahren mit grossem Engagement übergab sie die Leitung in andere Hände und der Kindertrachtenchor wurde kürzlich in den Jodlerclub integriert. Die musikalische Leitung hat Denise Gschwend übernommen, an der Handorgel begleitet nach wie vor Noldi Baumann. «Wir haben das Glück, das wir Kinder haben, die jodeln wollen. Tragen wir diesem Glück Sorge», so Ignaz Niedermann. Die Mädchen und Buben waren es denn auch, die auf der Bühne standen, als sich der Vorhang ein erstes Mal öffnete. Sie hatten das Publikum schnell für sich gewonnen – nicht wegen des Jöö-Effekts, sondern weil ihre Darbietung gefiel.

Volkstheater mit Jodelliedern umrahmt

«Heilsami Chrütli» hiess das Lustspiel, das die vereinseigene Theatergruppe mit dem Jodlerclub unter der Regie von Roman Fürer aufführte. Es wurde allerdings nicht nur Theater gespielt. Passend zu den einzelnen Szenen trat der Jodlerclub unter der Leitung von Michaela Buob vollzählig oder in verschiedenen Formationen auf die Bühne und umrahmte musikalisch. Wie so oft, ging es auch in «Heilsami Chrütli» um Liebe, Enttäuschung, das Verzeihen. Und wie so oft, mischen Aussenseiter, Originale oder Sonderlinge das Leben in einem Dorf auf. Das tat Knecht Heiri, der lieber ass als arbeitete und um keine Antwort verlegen war – sehr gut gespielt von Werner Stricker. Da war auch die Naturheilerin Käthy, die wegen ihrer Kleidung abfiel und wegen der Wirkung ihrer Kräuter und Säfte auffiel. Die Rolle spielte Sandra Sonderegger beeindruckend. Da war aber auch die neugierige und mannstolle Nachbarin Klara (Marlis Bossart), die sich ebenfalls sehr gut ins Szene setzte.

70 Helfende unterstützen den Verein

Trotz des Aufwands für die Vereinsmitglieder aber auch für die knapp 70 Helfenden, gehören die Jodlerabende ins Jahresprogramm des Vereins. Iganz Niedermann erklärt: «Vom finanziellen Erlös leben wir wieder ein Jahr sehr gut. Mit unseren durchschnittlich zehn honorierten Auftritten wäre das nicht möglich.»

Hinweis

Der Jodler-Obig findet am Freitag, 16. März, und Samstag, 17. März, jeweils um 19.45 Uhr im MZH Rössliwis Niederwil statt. Reservationen unter 079 767 50 75.