Nur eine Sirene hat nicht auf Anhieb funktioniert

REGION. Aufmerksamen Hörern ist gestern beim nationalen Sirenentest aufgefallen, dass nicht mehr alle Sirenen gleich tönen. Der Grund: Gegenwärtig werden die alten Sirenen durch neue ersetzt. ln Niederhelfenschwil ist infolge der Übergangsphase deshalb eine Sirene nicht ausgelöst worden.

Hans Suter
Drucken
Teilen
Die neue Sirene in Rickenbach: Sieht anders aus und klingt anders. (Bild: Hans Suter)

Die neue Sirene in Rickenbach: Sieht anders aus und klingt anders. (Bild: Hans Suter)

Der Klang der neuen Sirene wirkt nicht mehr so kräftig aus der Tiefe heraus wie die gewohnten alten. Zumindest trifft dies auf die auf dem Gemeindehaus der Gemeinden Rickenbach und Wilen montierte neue Sirene zu. Dabei handelt es sich um ein deutsches Produkt, das durch den Kanton Thurgau bestimmt und vergangenen Sommer installiert worden war. Der Klang scherbelt etwas, erinnert zuweilen an Sirenenklänge von Spielwaren. Aber sie funktioniert einwandfrei.

Routinemässiger Test

Nach Angaben von Andreas Dobler, Kommandant des Sicherheitsverbundes Region Wil (SVRW), haben im Einzugsgebiet des SVRW sämtliche Sirenen funktioniert. Bis auf eine. «Niederhelfenschwil befindet sich gerade in der Übergangsphase. Deshalb ist eine Sirene nicht wie gewünscht ausgelöst worden.» Das Problem sei jedoch erkannt und gelöst. Ansonsten sei der Sirenentest routinemässig und erfolgreich abgelaufen.

Mobile Sirenen

Gebiete, die mit den fest installierten Sirenen nicht beschallt werden können, müssen anders alarmiert werden. Dazu werden mobile Sirenen eingesetzt. Diese können im Bedarfsfall auf das Dach eines Fahrzeugs montiert werden. Einem vorgegebenen Routenplan folgend wird das Gebiet in einer vorgeschriebenen Geschwindigkeit abgefahren. Die mobilen Sirenen werden jedes Jahr getestet, die Routen müssen jedoch nicht jedesmal abgefahren werden.

Vier Typen zugelassen

Die Umstellung auf die neue Technik läuft in der ganzen Schweiz und wird vom Bund bezahlt. In einigen Kantonen, darunter der Thurgau, wurden die Aufträge bereits früher ausgeschrieben. Teilweise ist die Umrüstung schon abgeschlossen. Der Bund hat vier verschiedene Sirenen-Typen überprüft und zugelassen. Wegen der Sicherheit müssen die neuen Sirenen über drei verschiedene Frequenzen angesteuert werden können. Jede Anlage kann zudem weiterhin an Ort gestartet werden. Auch für einen allgemeinen Stromausfall ist man gewappnet: Die neuen Sirenen sind mit Batterien ausgerüstet.

Das ist zu tun bei Alarm

Der «Allgemeine Alarm» ist ein auf- und abschwellender Ton, der zweimal eine Minute dauert. Beim Ertönen dieses Signals sind folgende Vorkehrungen zu treffen: Radio SRF hören und Anweisungen der alarmierenden Behörde befolgen; Merkblatt «Verhalten bei Gefährdung» (im Telefonbuch hintere Seite, Internet) beachten; Nachbarn informieren. Weitere Informationen über die Verhaltensregeln finden sich auf Seite 662 im Teletext (SRF 1) oder im Internet.

www.bevoelkerungsschutz.ch

Aktuelle Nachrichten