Notwendiges Projekt am falschen Ort

Zum Artikel «Viele Hürden zum neuen Werkhof» Wiler Zeitung vom 16. Januar 2015

Drucken
Teilen

LESERBRIEF

Der Gemeinderat hat das Gutachten und den Antrag Teilzonenplan «Schuelwesen» genehmigt. Darüber entscheidet das Stimmvolk am 8. März an der Urne. Den Argumenten des kantonalen Tiefbauamtes und des Gemeinderates Zuzwil betreffend einem neuen Werkhof ist nichts entgegenzusetzen. Allein der Standort ist mit Fug und Recht zu hinterfragen.

Nachdem in Zuzwil in der näheren Vergangenheit viel über Verkehrssicherheit, insbesondere für Kinder, diskutiert wurde, ist es unverständlich, dass ausgerechnet ein Werkhof mit grossem Lastwagenverkehr in nächster Nähe eines Schulhauses gebaut werden soll. Warum spielt die Verkehrssicherheit für Kinder in dieser Situation keine Rolle? Sich gegenüber dem Kanton partnerschaftlich zu verhalten, wie es der Gemeinderat Zuzwil tut, ist lobenswert. Wo aber bleibt die Partnerschaft mit dem Bürger, und welcher Partnerschaft soll sich der vom Volk gewählte Gemeinderat zuerst verpflichtet fühlen?

Weiter schreibt der Gemeinderat, dass dies eine Gelegenheit sei, gegenüber dem Kanton Hand zu bieten, um daraus eine Chance entstehen zu lassen, dass bestehende Wünsche für Verbesserungen in der Gemeindeinfrastruktur inskünftig besser realisiert werden können. Kuhhandel par excellence. Werkhof ja, aber nicht im Wohngebiet und nicht in der Nähe einer Schulanlage. Der Antrag des Gemeinderates ist deshalb abzulehnen. Der Gemeinderat soll beauftragt werden, problemlosere Alternativstandorte vorzuschlagen.

Heinz Felix

Mettlenstrasse 4c, 9524 Zuzwil