Notabene

Elvis auf dem Weg zur Bibliothek getroffen Das Leben eines Studenten kann nebst dem stundenlangen Büffeln auch tatsächliche Überraschungen bieten. Den Beweis dafür liefert eine Erzählung von Johannes Hanel, Schulleiter an der Wiler Steiner-Schule.

Drucken
Teilen
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Elvis auf dem Weg zur Bibliothek getroffen

Das Leben eines Studenten kann nebst dem stundenlangen Büffeln auch tatsächliche Überraschungen bieten. Den Beweis dafür liefert eine Erzählung von Johannes Hanel, Schulleiter an der Wiler Steiner-Schule. Es ist schon einige Jahre her, da studierte er an der amerikanischen University of Tennessee. Eines Tages wurde er auf dem Weg zur Bibliothek von jemandem angesprochen und darüber informiert, dass heute kein geringerer als Elvis Presley höchstpersönlich in der Basketball-Halle auf dem Campus ein Konzert gebe. Hanel verdiente sich damals das Studium mit dem Geigenspiel in einem Orchester und sympathisierte nach eigenen Aussagen mit der klassischen Musik. Doch die Neugier packte ihn. So gesellte er sich – nachdem der Eintrittspreis des Schwarzmarkt-Tickets von hundert auf zehn Dollar heruntergehandelt war – zu einer aufgebrachten Meute kreischender Damen. Er sah, wie der King of Rock'n'Roll himself den jungen Frauen in der vordersten Reihe die Hand küsste. Aber nicht deshalb dachte Johannes Hanel, dass da etwas nicht in Ordnung sei. Vielmehr war er von der Tatsache beunruhigt, dass Elvis Presley offensichtlich grosse Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht hatte und auf der Bühne hin und her schwankte. Daraus leitete Hanel ein halbes Jahr später einen kausalen Zusammenhang zu den Zeitungsmeldungen ab, die den traurigen Tod von Elvis verkündeten. Schwankend hin oder her, Johannes Hanel hat ihn lebend gesehen, obwohl er eigentlich nur in die Bibliothek wollte.

Silvan Meile

silvan.meile@wilerzeitung.ch