Noch unnötig gezittert

Fussball Der FC Uzwil besiegt Chur 97 4:2. Bereits zur Halbzeit lag das Heimteam 3:0 in Führung.

Merken
Drucken
Teilen

Wer sich beim FC Uzwil in der Halbzeitpause umsah, der erblickte ausnahmslos zufriedene Gesichter. Gleich mit 3:0 führten die Uzwiler zu diesem Zeitpunkt gegen den FC Chur. Das Resultat bedeutete nicht etwa, dass zwischen dem FC Uzwil und Aufsteiger Chur eine Art «Zweiklassengesellschaft» stattgefunden hätte, aber das Team von Interimstrainer Sven Schneider schaffte es, in den entscheidenden Momenten die richtigen und besseren Akzente zu setzen.

Allen voran Captain und Routinier Kristian Nushi, der bei den ersten beiden Toren seine Füsse mit im Spiel hatte. Beim ersten Treffer (29.) zeichnete sich Nushi nach einer schnell vorgetragenen Kombination als kaltschnäuziger Torschütze aus. Und beim zweiten Treffer glänzte Nushi als Vorbereiter. Sein scharfer Flankenball wurde von einem Gegenspieler unglücklich in das eigene Tor abgelenkt. Als dann Philipp Meissner nur kurz darauf mit einem sehenswerten Kopfball den dritten Treffer beizusteuern wusste, wähnte man sich bei den Uzwilern bereits in siegbringender Sicherheit.

Einige heisse Minuten für die Uzwiler

Der FC Uzwil brachte das Kunststück aber fertig, doch noch einmal ins Zittern zu kommen. Chur-Stürmer Nicolo Pola gelang es, die Bündner mit zwei Treffern im zweiten Durchgang in das Spiel zurückzubringen. Es verstrichen einige heisse Minuten, Chur drückte vehement auf den Ausgleich. Aber der FC Uzwil behielt seine Führung. Und als der eingewechselte Emilio Simeone in der 89. Spielminute das 4:2 erzielte, war die Partie dann definitiv entschieden. (dam)