Noch nie erlebter Triumph

Der Wiler Stadtschützen-Nachwuchs brillierte am Eidgenössischen Schützenfest in der Region Aarau.

Merken
Drucken
Teilen

Der eidgenössische Jungschützen-Tag im Rahmen des Eidgenössischen Schützenfestes in der Region Aarau bescherte der 300-m-Sektion der Stadtschützen Wil einen noch nie erlebten Triumph der Jungschützen. Mit dem Wiler Benedikt Mäder (15) und dem Lenggenwiler Manuel Petter (16) konnten sich gleich zwei Sturmgewehr-Jungschützen als jugendliche Schützenkönige feiern lassen. Vier der insgesamt 14 vergebenen Goldmedaillen gingen an den Wiler Nachwuchs. Rund 2000 Jugendliche aus der ganzen Schweiz beteiligten sich am Jungschützen-Tag.

Ein starkes Zeichen

«Einen solchen Erfolg konnten die Stadtschützen an einem Eidgenössischen Schützenfest noch nie feiern. Unser Nachwuchs setzte ein starkes Zeichen», erklärt der Wuppenauer Kari Muheim, Chef Nachwuchs der Stadtschützen.

Zusammen mit sechs weiteren Nachwuchsschützen aus dem Kanton St. Gallen gewannen der Wiler Simon Forster (16) und Benedikt Mäder beim Kantone-Match je eine weitere Goldmedaille.

Schon der Auftakt zum Jungschützen-Tag verlief für die Wiler vielversprechend, konnten sich doch gleich sechs Sturmgewehr-Nachwuchsschützen für den Wettkampf in Aarau qualifizieren. Bereits im Einzelwettkampf unterstrichen die treffsicheren Wiler in Aarau ihre Ambitionen. Benedikt Mäder erreichte bei den Jugendlichen hervorragende 97 von 100 Punkten und qualifizierte sich sicher für den Final. Manuel Petter reichte es mit 95 Punkten gerade noch zum zwölften und letzten Finalplatz.

Platz 1 für Mäder

Im Final der Jugendlichen (100er-Wertung) mit sechs Schützen gab sich Benedikt Mäder keine Blösse. Seine 881 Punkte bedeuteten in der Endabrechnung Platz 1. Bei den Jungschützen war die Ausgangslage für Manuel Petter etwas schwieriger. Im Final rollte er das Feld von hinten auf und zog vom Tabellenende aus souverän an seinen Konkurrenten vorbei.