NLA-Saison im Tischtennis wird fortgesetzt – TTC Wil steht vor heiklen Partien in der Westschweiz

Während es für die meisten Teams aus der Region Wil zum Meisterschaftsunterbruch kommt, geht es für den Tischtennisclub Wil zumindest in der NLA weiter. Die erste Wiler Mannschaft trifft am Wochenende auswärts auf Meyrin und Lancy.

Tim Frei
Merken
Drucken
Teilen
Christian Hotz und der TTC Wil streben in der Romandie die nächsten Punkte und Siege an.

Christian Hotz und der TTC Wil streben in der Romandie die nächsten Punkte und Siege an.

Bild: Daniel Dorrer

Nach den verschärften Coronamassnahmen des Bundesrats hat Swiss Table Tennis alle Wettkämpfe mit Ausnahme der NLA der Frauen und Männer per 30. Oktober vorläufig unterbrochen, wie der Verband am Donnerstagabend mitteilte. Das bedeutet: Für die erste Mannschaft des Tischtennisclubs Wil geht die Saison am Wochenende weiter – aber mit spürbaren Veränderungen für Spieler und Publikum:

  • Keine Doppel mehr, da die Distanz nicht eingehalten werden kann.
  • Bei NLA-Spielen sind bis zu 50 Zuschauer erlaubt, und ein Schutzkonzept muss vorhanden sein.
  • Spielverschiebungen können beantragt werden, wenn mindestens zwei Spieler desselben Teams in Quarantäne oder Isolation sind oder nicht ohne Quarantäne in die Schweiz einreisen können.

Ob nationale Veranstaltungen wie die Schweizer Meisterschaften der Elite und des Nachwuchs im Frühling 2021 stattfinden können, hat der Verband noch nicht entschieden.

Trainings sind grundsätzlich in Gruppen bis zu 15 Personen erlaubt. Steht pro Person aber weniger als 15 Quadratmeter Fläche zur Verfügung, müssen Masken getragen werden. Ausgenommen von diesen Beschränkungen sind Trainings für Jugendliche und Kinder bis 16 Jahre. Der Verband wird laut Mitteilung bis Anfang nächster Woche ein neues Schutzkonzept für Trainings zur Verfügung stellen.

Meyrin bisher unter Wert geschlagen, Lancy dank souveränen Siegen Leader

Für den TTC Wil stehen am Wochenende mit den Auswärtsspielen gegen Meyrin und Lancy zwei NLA-Partien in der Westschweiz auf dem Programm. Am Samstag gegen Meyrin sind die Wiler aufgrund des Saisonstarts favorisiert: Während die Ostschweizer nach einem Sieg gegen Serienmeister Muttenz und einer Niederlage gegen Aufsteiger La Chaux-de-Fonds auf Rang vier liegen, ist Meyrin nach einem Unentschieden gegen Luzern und einer 0:6-Niederlage gegen Lugano Tabellenletzter.

Die Wiler werden sich dennoch auf eine enge Partie einstellen müssen, wurde Meyrin doch bisher unter Wert geschlagen. Die Begegnung gegen Leader Lancy am Sonntag dürfte eine richtige Knacknuss werden, sind die Westschweizer doch mit zwei überzeugenden Auswärtssiegen gegen Lugano und Luzern in die Saison gestartet.

NLA. Männer. Samstag: 15.00 Meyrin – Wil. Sonntag: 14.00 Lancy – Wil.