NIEDERUZWIL: Vor- und Nachteile der E-Mobile

Nach der Erstauflage im vergangenen Jahr findet am 9. September auf dem Raiffeisenplatz wieder eine Ausstellung mit Elektroautos statt. Im Vordergrund steht nicht der Verkauf, sondern die Information.

Urs Bänziger
Drucken
Teilen
Rund ein Dutzend Aussteller informieren am 9. September auf dem Raiffeisenplatz über Elektromobilität und Solarstrom. (Bild: PD)

Rund ein Dutzend Aussteller informieren am 9. September auf dem Raiffeisenplatz über Elektromobilität und Solarstrom. (Bild: PD)

Urs Bänziger

urs.baenziger@wilerzeitung.ch

In Sachen alternative Energien ist Uzwil eine aktive, engagierte Gemeinde. Anfang August macht das Solarkino zum zweiten Mal Halt auf dem Begegnungsplatz, und einen Monat später steht in Niederuzwil die Elektromobilität im Fokus. Denn auf dem Raiffeisenplatz findet nach der Erstauflage im vergangenen Jahr am 9. September wieder eine Ausstellung mit Elektroautos statt.

Die Gemeinde führt die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit E-Mobile durch. Erwartet werden ein Dutzend Aussteller. Autogaragen aus der Region präsentieren die neuste Generation von Elektrofahrzeugen. Beim Probefahren werden Besucher feststellen, dass die technische Entwicklung von Elektroautos Fortschritte gemacht hat.

Trotz Akzeptanz Hemmungen beim Kauf

Im Gegensatz zu früher werde die Elektromobilität heute zwar nicht mehr belächelt, aber trotz steigender Akzeptanz in der Bevölkerung bekundeten die meisten noch immer Mühe mit dem Umstieg auf ein Elektroauto, sagt Urs Schwegler von E-Mobile. Diese Hemmschwelle dürfte darauf zurückzuführen sein, dass Elektroautos eine begrenzte Reichweite haben, der Kaufpreis im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen höher ist und das Aufladen der Batterien deutlich länger dauert als das Tanken mit Benzin oder Diesel. Schwegler kennt diese Nachteile, die seiner Meinung nach oftmals aber auch als Vorurteile gegen den Kauf von Elektroautos herhalten müssen. «Die meisten Elektrofahrzeuge haben heute mit einer aufgeladenen Batterie für den durchschnittlichen Alltagsverkehr eine genügende Reichweite. Und was die Kosten angeht, so darf nicht nur der Anschaffungspreis in Betracht gezogen werden, sondern auch Treibstoff und Unterhalt. Und da sind E-Mobile deutlich günstiger», betont Schwegler.

Er freut sich, dass in Nieder-uzwil am 9. September wieder eine Ausstellung stattfinden wird. Die erste im vergangenen Jahr sei ein Erfolg gewesen. «Ich kann zwar nicht sagen, ob und wie viel Elektrofahrzeuge verkauft worden sind, aber die Besucher waren sehr interessiert und stellten viele Fragen», sagt Schwegler. Dies sei schliesslich auch der Zweck der Ausstellung. «Die Leute sollen unverbindlich, ohne Kaufzwang, vorbeikommen und sich über die Elektromobilität ­informieren lassen. Neben den Autohändlern stehen den Besuchern für die Beratung Fachleute von E-Mobile zur Verfügung».

Ergänzt wird diese zweite Ausstellung mit Anbietern von Fotovoltaikanlagen und Ladestationen. Die zweite Ausstellung stehe deshalb unter dem Titel «Elektromobilität und Solarstrom», erklärt Urs Schwegler.