NIEDERUZWIL: Von Ruhestand keine Spur

Franz Dählers Name ist eng mit Carreisen verbunden. Noch heute ist der Unternehmer mit dieser Branche verbunden. Mit seiner Gattin Yvonne betreibt er ein Bed-and-Breakfast-Haus.

Philipp Stutz
Merken
Drucken
Teilen
Yvonne und Franz Dähler heissen Gäste in ihren Räumen willkommen. (Bilder: Philipp Stutz)

Yvonne und Franz Dähler heissen Gäste in ihren Räumen willkommen. (Bilder: Philipp Stutz)

Philipp Stutz

philipp.stutz@wilerzeitung.ch

Franz Dähler ist ein umtriebiger Mensch. Eigentlich könnte er den Ruhestand geniessen. Doch statt sich im Liegestuhl auf der Terrasse in die Lektüre eines Buches zu vertiefen, hält er sich an einen festen Tagesplan. «Sonst werde ich bald einmal unruhig», sagt der 78-Jährige. Früher im Bereich Busreisen tätig, befasst er sich heute vor allem mit Spezialtransporten im Carsektor. Die Beförderung von Velos steht dabei im Vordergrund. Zusammen mit seiner Gattin Yvonne hat er eigens dazu das Hobby-Geschäft FYD gegründet. Und hat im Jahr 2008 ein ausgetüfteltes System entwickelt. «Dabei konnte ich von meiner Erfahrung profitieren, bin ich doch während Jahrzehnten im Reisegeschäft tätig gewesen.»

Anhänger mit bis zu 42 E-Bikes beladen

Mit seinem System, das sich Bike- trans nennt, beliefert Dähler Berufskollegen in verschiedenen Ländern Europas, wie etwa in Deutschland, Belgien, Holland, Italien und Österreich. Sogar in Neuseeland ist sein Produkt anzutreffen. Es kommt in Anhängern von Reisebussen, aber auch bei Kleinfahrzeugen zum Einsatz. Die Anhänger eignen sich für den Transport von Fahrrädern und Gepäck mit einem Gewicht bis 3,5 Tonnen. Das Fahrzeug kann mit bis zu 42 E-Bikes auf zwei Etagen beladen werden, und dies innerhalb von nur gerade zehn Minuten. «Meine Entwicklungsarbeit hat Früchte getragen», zeigt sich Franz Dähler zufrieden. Mit dem neuesten Produkt, einem Busanhänger mit Hydraulik-Oberboden, gehört seine Firma zum Marktführer der Branche. Durch die Zusammenarbeit mit einem Produzenten in der Zentralschweiz und seinem Sohn Valentin werden die Fahrzeuge spezifisch nach Wunsch des Kunden gefertigt.

Bed and Breakfast in Niederuzwil

Doch Yvonne und Franz Dähler haben sich noch ein zweites Standbein geschaffen. In ihrem grossen Haus an der Wartstrasse beherbergen sie Gäste. Sie sind seit sechs Jahren Mitglied von Bed and Breakfast Switzerland und bieten drei komfortable Zimmer mit Frühstück an. «Die meten Buchungen werden übers Internet abgewickelt», sagt Yvonne Dähler, die für diesen Bereich zuständig ist. Sie hat die Hotelfachschule absolviert und heisst die Gäste jeweils herzlich willkommen. «Wir sind gut ausgelastet», sagt sie und weist darauf hin, dass die Zimmer während der Olma-Zeit gleich mehrmals vermietet werden könnten. Manche der Gäste kommen mehr als nur einmal hierher, und am Frühstückstisch oder bei einem spontanen Grillabend auf der Terrasse bildet sich nicht selten eine fröhliche Runde. Die Besucher stammen aus ganz Europa, aber auch aus China und Kanada. «Viele gute Kontakte sind inzwischen entstanden», sagen Yvonne und Franz Dähler übereinstimmend.

Erste Buslinie an die Costa Blanca

Franz Dähler stammt aus dem Toggenburg. 1974 hat er sich in Uzwil niedergelassen. Nach Übernahme des Carunternehmens Rechsteiner, Flawil, mit dem Namen Säntis-Express wurde die Firma Säntis-Reisen Niederuzwil gegründet. Nebst Halb- und Ganztagesfahrten, Vereins- und Betriebsausflügen zog es Franz Dähler mit Vorliebe auf Mehrtagesreisen durch ganz Europa. Eingesetzt wurden komfortable Reisebusse der Marke Setra. 1981 eröffnete Säntis-Reisen als erstes Unternehmen der Schweiz eine Buslinie zur Costa Blanca in Südspanien, die zweimal pro Woche angefahren wurde. Der Stammbus legte pro Jahr 330000 Kilometer zurück. In der Hauptsaison standen am Wochenende bis zu zwölf Fahrzeuge im Einsatz.

Vor zehn Jahren regelte der Niederuzwiler Unternehmer seine Nachfolge und verkaufte die Franz Dähler AG an die Firma Marti AG. Franz Dähler hat auch Rückschläge hinnehmen müssen. Doch blickt er heute mit Stolz auf sein Lebenswerk zurück. Und bleibt weiter am Ball. Von Ruhestand keine Spur.