Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NIEDERUZWIL: Das letzte grosse Jubiläum?

Am 8. Januar 1868 war die Gründung. Am 9./10. März feiert der Chor das 150-Jahr-Jubiläum. Der Sängerbund an der Thur hat strube Zeiten erlebt, freut sich aufs Fest und blickt besorgt in die Zukunft.
Zita Meienhofer
An Ideen fehlte es den Sängern nicht. «Sängerbund on Thur» hiess ihr Motto am Umzug am grossen Fest «Regio 2000». (Bild: Peter Jenni)

An Ideen fehlte es den Sängern nicht. «Sängerbund on Thur» hiess ihr Motto am Umzug am grossen Fest «Regio 2000». (Bild: Peter Jenni)

Zita Meienhofer

zita.meienhofer@wilerzeitung.ch

Von lebensfrohen Männern aus der Gegend von Niederuzwil, Henau, Felsegg und Brübach wird in den ersten Aufzeichnungen des Vereins geschrieben. Diese Männer waren bei einem Abendschoppen zusammengekommen, um zu beraten, ob nicht auch sie zu dem schönen Zwecke, dem Gesang und seinen Freuden, sich zu einem Chor vereinigen könnten. Wie lange sie berieten, steht nirgends geschrieben, aber ihre Beratungen fruchteten und Anfang 1868 trafen sie sich zur Gründung des Männerchors Henau-Niederuzwil. Noch im selben Jahr wurde die erste Vereinsfahne eingeweiht – sie kostete 90 Franken.

Von Schwierigkeiten und Erfolgen lebt ein Verein

Über das erste Jahrzehnt ist nicht viel aufnotiert. Nachdem in den 1930er-Jahren in Henau ein eigener Männerchor – der Männerchor Eintracht Henau – gegründet wurde, nannten sich die Uzwiler ab 1945 Sängerbund an der Thur. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten zwar mit Leo Bruggmann (1943 bis 1960) und Hans Bischofberger (1960 bis 1977) zwei versierte Männer die musikalische Leitung inne, dennoch kämpfte der Verein mit mangelndem Probebesuch und finanziellen Schwierigkeiten. Die Mitgliederzahl schwand, der Erlös aus den Vereinsabenden lag im zweistelligen Bereich. Allerdings konnte auch von unvergesslichen Aufführungen berichtet werden.

1975 folgte die Wende. Als Präsident wurde Roman Müller gewählt. Müller, der mit den Gepflogenheiten von Industrie-Unternehmen vertraut war, erneuerte nicht nur die Statuten, sondern änderte auch die Vereinsstrukturen und die administrativen Einrichtungen. Zudem schloss sich der Chor in dieser Zeit den verschiedenen regionalen, kantonalen und nationalen Verbänden an. Auch in dieser Zeit wurde die Sängerfasnacht ins Leben gerufen und erstmals nahm der Uzwiler Männerchor an einem Gesangsfest teil. Die Mitgliederzahl betrug auch schon 50. 1993 begingen die Sänger ihr 125-Jahr-Jubiläum mit einem zweitägigen Fest mit erfreulichem Publikumsaufmarsch und finanziellem Erfolg.

Unterhaltungsshow und das Ende der Sängerfasnacht

Seit den 1980er-Jahren kamen die Uzwiler Sänger mit meist guten Ergebnissen von regionalen, kantonalen oder eidgenössischen Gesangsfesten zurück. Unter der Leitung von Peter Falk (1999 bis 2010) erreichten sie sogar dreimal ein «Vorzüglich». Peter Falk war es, der eigene Unterhaltungsshows kreierte und mit den Sängern durchführte sowie weitere neue Impulse – wie die Sommernachtsfeste – in den Verein brachte. In den Jahren nach 2000 war es auch, dass die bekannte und beliebte Sängerfasnacht mit Schnitzelbank nicht mehr rege besucht wurde und im Jahr 2008 nach 30 Jahren ein letztes Mal durchgeführt wurde. In den vergangenen zehn Jahren waren einige Dirigentenwechsel zu verzeichnen, doch fiel der Sängerbund an der Thur immer wieder mit gelungenen Darbietungen und neuen Projekten auf. So stand schnell fest, dass das 150-Jahr-Jubiläum gefeiert werden soll. Präsident Albert Luder stellte ein Organisationskomitee zusammen, dem Heinz Niedermann vorsteht.

Sorgenvoller Blick in die Zukunft

Armin Benz, langjähriges Mitglied und Chronist, verschweigt nicht, dass der Chor liebend gerne jüngere Sänger willkommen heissen würde. Letztes Jahr wurde deswegen bei den rund 30 Mitgliedern eine Umfrage über die Zukunft des Vereins lanciert. «Der Altersdurchschnitt liegt doch bei über 60 Jahren», so Benz und erklärt, dass die Werbung um junge Sänger deshalb sehr wichtig sei. Er weiss, dass einige Männerchöre mit dem gleichen Problem zu kämpfen haben. Zudem erinnert er daran, dass in Uzwil einst drei Männerchöre existiert haben. 1996 löste sich der Männerchor Niederuzwil auf, 2008 der im Jahr 1880 gegründete Arbeiter-Männerchor, der schon seit einigen Jahren nur noch auf Sparflamme sein Dasein fristete. «Das Jubiläumsjahr bringen wir noch gut über die Runden», sagt Benz und fügt bei, wenn es jedoch so weiter gehe, könne wohl das 200-Jahr-Jubiläum nicht mehr gefeiert werden.

Hinweis

Verschiedene Textabschnitte sind der Publikation «Ein Streifzug durch 140 Jahre Sängerbund aus der Thur», verfasst von Armin Benz, entnommen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.