NIEDERHELFENSCHWIL: Tauben statt Fasane

Am 7. und 8. Januar findet eine Kleintieraustellung statt. Wegen der Vogelgrippe ohne Hausgeflügel.

Drucken
Teilen

Der Verein Kleintiere Uzwil und Umgebung organisiert am Wochenende vom 7. und 8. Januar die Kleintier-Bezirksaustellung Fürstenland-Untertoggenburg in Niederhelfenschwil. Sie findet in den Gebäuden rund um die Schule statt. Zu sehen sind 500 bis 600 Tiere. Rund 300 davon sind Kaninchen. Bei den anderen handelt es sich um verschiedene Taubenrassen, Sittiche, Zier- und Singvögel. Diese sind Ersatz für das sogenannte Hausgeflügel, das aufgrund der Vogelgrippe im Stall bleiben muss. Das schweizerische Veterinäramt hat infolge der Vogelgrippe eine Stallpflicht für Geflügel erlassen, um jeden Kontakt mit Wildvögeln zu vermeiden. Darauf hat Kleintiere Schweiz ein generelles Ausstellungsverbot für Hausgeflügel bis Ende Januar 2017 angeordnet. Zudem müssen alle Ausstellungstiere überdacht sein.

Ziel des Organisationskomitees war es anfangs, eine möglichst grosse Vielfalt an Kleintieren zu zeigen. Insbesondere die Fasanen- und Wassergeflügelzüchter wollten die Ausstellung mit einer breiten Palette von Ziergeflügel bereichern. «Ursprünglich war draussen eine Fasanenausstellung geplant», sagt OK-Präsident Peter Schildknecht. Darauf muss nun verzichtet werden. Einerseits, weil Ausstellungen im Freien aktuell nicht erlaubt sind, andererseits, weil Fasane zum Hausgeflügel gehören und deshalb wegen der Vogelgrippe tabu sind. Allerdings werden ausgestopfte Fasane zu sehen sein. Ebenso eine Bildergalerie von Hühnern. (uam)

Die Kleintier-Bezirksausstellung findet am Samstag, 7. Januar, von 11 bis 24 Uhr und am Sonntag, 8. Januar, von 9 bis 16 Uhr statt. Es gibt eine Festwirtschaft mit grosser Tombola.