Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NIEDERBÜREN: Polishetti folgt auf Schädler

In einem feierlichen Gottesdienst wurde Pater Gregory Polishetti als neuer Pfarradministrator eingesetzt.
Pater Gregory wird von Richard Hollenstein begrüsst. (Bild: Ernst Inauen)

Pater Gregory wird von Richard Hollenstein begrüsst. (Bild: Ernst Inauen)

Der Pallotinerpater Andy Givel feierte mit seinen Mitbrüdern Adrian Willi, Erich Schädler und Gregory Polishetti am Fest Maria den Gottesdienst in der St. Michaelskirche in Niederbüren. Organist Othmar Steiner bereicherte mit seinem Spiel auf dem königlichen Instrument die Feier. Ein besonderes Erlebnis waren auch die mehrstimmig gesungenen Lieder der fünf Wagner-Schwestern Rebecca, Irene, Judith, Katrin und Miriam.

In den Mittelpunkt seiner Predigt stellte Pater Andy das Gebet. Jesus, der gemäss dem Evangelium Kranke heilte, habe sich aus der Betriebsamkeit zurückgezogen, um in der Stille das Gespräch mit Gott zu finden. «Auch wir brauchen Ruhe- und Gebetszeiten. Wir müssen wieder beten lernen, denn ohne das Gespräch mit Gott geht es nicht», betonte der Prediger. Allerdings gebe es auch die negative Erfahrung, dass Beten nicht immer so helfe, wie es zu erwarten sei.

Bereits seit 18 Jahren betreuen Patres der Pallotinergemeinschaft Gossau die drei Pfarreien Oberbüren, Niederbüren und Niederwil, welche heute eine Seelsorgeeinheit bilden. Pater Erich Schädler war von Anfang an dabei und wirkte als beliebter Seelsorger und seit 2014 als Pfarradministrator. «Du hast uns während dieser Zeit durch die Kirchenjahre und unvergessliche Erlebnisse begleitet. Für dein segensreiches Wirken sind wir sehr dankbar», stellte am Schluss des Gottesdienstes der Niederbürer Kirchenpräsident Richard Holenstein fest. Dem neu eingesetzten Pfarradministrator Pater Gregory Polishetti dankte er für seine Bereitschaft, diese neue Aufgabe zu übernehmen. «Du hast dich in kurzer Zeit in unsere Sprache und Mentalität eingelebt und wir erleben dich als liebevollen Seelsorger. Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit», sagte Richard Holenstein in seinem Willkommgruss. Wie mitgeteilt wurde, wird Pater Gregory im Pfarrhaus wohnen. (ei)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.