Neuzuzüger schätzen die Wohnqualität

Informativ und gleichzeitig genussvoll war der Begrüssungsanlass, zu dem der Gemeinderat am Samstag die neu zugezogenen Bürgerinnen und Bürger geladen hatte. Rund 150 Personen lernten Zuzwil auf Schusters Rappen, die Neuzuzüger beim Brunch kennen.

Ernst Inauen
Merken
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Roland Hardegger interviewte den erfolgreichen Schwinger Daniel Bösch. (Bild: Ernst Inauen)

Gemeindepräsident Roland Hardegger interviewte den erfolgreichen Schwinger Daniel Bösch. (Bild: Ernst Inauen)

ZUZWIL. Für die jedes zweite Jahr stattfindende Begrüssung der neuen Zuzwilerinnen und Zuzwiler hatten sich auch etwa 20 Behördenmitglieder und Vertreter von Vereinen, Parteien und Körperschaften angemeldet. Gemeinsam ging es zunächst auf eine rund stündige Wanderung durch die Gemeinde.

Vom Looberg in die Turnhalle

Vier Gemeinderäte führten die Gruppen auf Nebenwegen hinauf zum Looberg. Unterwegs nutzten sie kurze Pausen, um über die Entwicklung des Dorfes und besondere Objekte zu informieren. Bei der Kirche bot sich ein eindrücklicher Ausblick auf die Quartiere und das Gewerbe- und Industriegebiet. Nach dem Bummel versammelten sich die Teilnehmenden in der Turnhalle, verköstigten sich am Brunchbuffet und nützten die Gelegenheit, sich im Gespräch an den Rundtischen kennenzulernen.

Positives Echo

Gemeindepräsident Roland Hardegger hiess die Neuzuzüger willkommen und legte ihnen ans Herz, am Leben in der Gemeinde teilzunehmen. Zuzwil habe sich in den letzten Jahrzehnten enorm entwickelt. Dazu zeigte und kommentierte Hardegger eine Reihe von Bildern. Aus den Interviews mit verschiedenen Personen – unter anderen dem ehemaligen Kirchberger und heutigen Zuzwiler Schwinger Daniel Bösch – waren verschiedene Gründe für die Wohnortswahl zu vernehmen. Durchwegs jedoch äusserten sich die Befragten positiv über die Wohnqualität, die Infrastruktur und die Nähe zu grösseren Städten.