Neues Leben in der alten «Strumpfi»

Die beiden Gebäude an der Oberuzwiler Freudenbergstrasse, die im Dorf als «Strumpfi» bekannt sind, können als Beispiel für die erfolgreiche Wiederbelebung alter Industriebauten angeführt werden.

Drucken
Teilen

Die beiden Gebäude an der Oberuzwiler Freudenbergstrasse, die im Dorf als «Strumpfi» bekannt sind, können als Beispiel für die erfolgreiche Wiederbelebung alter Industriebauten angeführt werden. Wo vor einem halben Jahrhundert noch die Schuhfabrik Dierauer (im bergseitigen Gebäude) sowie die Strumpffabrik zum Rosengarten (im talseitigen) gewirtschaftet hatten, entwickelte sich in den vergangenen Monaten ein neues Zentrum für Kunst und Gewerbe.

Nachdem die Produktionen vor Jahren abgezogen worden waren, dienten die Bauten als Verkaufs- und Lagerräume, bevor sie einige Zeit leer standen. Der Oberuzwiler Arzt Hossein Schams erkannte das Potenzial der zentralen Lage, erwarb die Liegenschaften, renovierte sie umfassend und sorgte so dafür, dass der «Strumpfi» neues Leben eingehaucht wurde. (mf.)

Aktuelle Nachrichten