Neues Gesetz setzt auf Eigenverantwortung

Drucken
Teilen

Das seit 1. Mai gültige neue Lebensmittelgesetz bringt mehr Klarheit und durch die Übernahme von EU-Recht auch Vereinfachungen im internationalen Warenverkehr. Für die Gastronomie ergeben sich einige Veränderungen, die zwingend zu beachten sind. Im Mittelpunkt stehen laut Hans Gähler vom Bazenheider Beratungs- und Analytikunternehmer Bamos die Themenbereiche Informationspflicht, Allergene und Legionellen. Laut Gähler setzt das Gesetz auf Selbstkontrolle und damit auf die Eigenverantwortung. Wichtig seien nebst der Hygiene die Herkunftsnachweise von verwendeten Produkten und die Deklaration möglicher Allergene (z. B. Weizen, Sellerie). Wer Wanderheuschrecken, Mehlwürmer und Hausgrillen anbieten wolle, benötige eine Bewilligung. (hs)