Neues Feuerwehrauto mit Regenschutz

Seit Mittwochabend sind die Feuerwehren von Zuzwil und Niederhelfenschwil im Besitz eines neuen Mannschaftstransporters. Eine Besonderheit des Mercedes-Benz Sprinters: Ein ausfahrbarer Wetterschutz, der bei Regen die Arbeit erleichtern soll.

Simon Dudle
Drucken
Teilen
Noch jungfräulich: Der neue Mannschaftstransporter der Feuerwehren Zuzwil und Niederhelfenschwil. (Bild: Simon Dudle)

Noch jungfräulich: Der neue Mannschaftstransporter der Feuerwehren Zuzwil und Niederhelfenschwil. (Bild: Simon Dudle)

ZUZWIL. Auch wenn sich die Auslieferung des neuen Fahrzeugs um ein paar Wochen verzögert hatte, war die Stimmung im Zuzwiler Feuerwehrdepot am Mittwochabend gut: Vertreter der Feuerwehren Zuzwils und Niederhelfenschwils nahmen von der Wiler Firma Tony Brändle AG den neuen Mannschaftstransporter mit acht Sitzplätzen entgegen. Der Anschaffung hatten in einem ersten Schritt die Gemeinderäte in den beiden politischen Gemeinden zugestimmt, danach die Stimmbürger.

Für lesbare Notizen

Auf einen möglichen neunten Sitzplatz wurde bewusst verzichtet, damit mehr Material geladen werden kann. Es handelt sich um ein Auto mit etwas nicht Alltäglichem: einem ausfahrbaren Wetterschutz. Zuzwils Feuerwehrkommandant Max Flammer erklärte, dass man sich damit aber nicht etwa vor einem Sonnenstich schützen will. «Es ist ein Unterstand, wenn es stark regnet. Bisher konnte man nach einer gewissen Zeit die eigenen Notizen kaum mehr lesen.»

Zu 20 Prozent subventioniert

Rund 107 000 Franken hat der neue Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI gekostet. Die Gebäudeversicherungsanstalt des Kantons St. Gallen subventioniert rund 20 Prozent der Kosten. Der Rest entfällt auf die beiden Gemeinden: 60 Prozent auf Zuzwil, 40 Prozent auf Niederhelfenschwil. Das Fahrzeug kann mit dem Führerausweis Kategorie B gelenkt werden und bedarf keiner zusätzlichen Führerprüfung.

Aktuelle Nachrichten