Neue Zeitrechnung hier, doppelte Premiere dort

Namen & Notizen

Merken
Drucken
Teilen

Der Uzwiler Kulturbeauftragte Christoph Baer hat es sich wohl zum Ziel gesetzt, den Einwohnern ein Rundum-Wohlfühlpaket zu verschaffen. So hat er für alle, die sich zum Gärtner berufen fühlen, den Setzlingsmarkt ins Leben gerufen. Auch für Kulturbegeisterte engagiert er sich. In den roten Plüschsesseln des Kinos können nicht nur die neuesten Filme angesehen werden. Dank Baer verirren sich immer öfter Musiker nach Uzwil. Jetzt sorgt der Kulturbär mit dem Bau einer Beachvolleyballanlage dafür, dass in Uzwil ein Stück mediterranes Lebensgefühl entflammt. Für ausgiebige Strandspaziergänge dürfte es auf den drei geplanten Sandplätzen zwar nicht reichen. Wer sich jedoch im Sommer mit geschlossenen Augen einige Sekunden auf den heissen Sand stellt, wird sich schnell an der Küste des Mittelmeers wähnen.

Der ehemalige Wiler FDP-Präsident Jigme Shitsetsang spürt das Alter. An der letzten Generalversammlung übergab der 46-Jährige den Vorsitz der Ortspartei an seinen Nachfolger, den 26-jährigen Claudio Altwegg. Über die neu gewonnene Zeit ist Shitsetsang nicht unglücklich. So sagte er in seiner Abschiedsrede: «Wenn man älter wird, geht die Zeit schneller vorbei. Die Aufgaben werden aber nicht weniger.»

Es war eine gute Woche für den FC Wil. Seit gestern ist klar, dass er am «grünen Tisch» den Ligaerhalt sichergestellt hat und trotz einer chaotischen Saison in der Challenge League bleibt. Auch sportlich läuft es wieder besser. Nach dem 1:0-Sieg bei Le Mont witzelte Präsident Roger Bigger: «Ich sollte mehr an Auswärtsspiele reisen.» Erstmals überhaupt war er in Baulmes gegen die Lausanner dabei, erstmals überhaupt siegte dort der FC Wil. (red)