Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Neue Turnhalle in Wilen: Startschuss für den Millionenbau

Schulbehörde, Lehrer und Schüler feierten gestern in Wilen den Spatenstich der neuen Turnhalle.
Gianni Amstutz
Beim Spatenstich packen die Kinder tatkräftig mit an. Bild: Gianni Amstutz

Beim Spatenstich packen die Kinder tatkräftig mit an. Bild: Gianni Amstutz

Für eine kleine Gemeinde wie Wilen ist der Bau einer neuen Turnhalle ein Meilenstein. So verwundert es nicht, dass sich zum Spatenstich die gesamte Schülerschaft versammelt hat. Wo ansonsten einige wenige Repräsentanten den symbolischen Baustart zelebrieren, waren in Wilen Dutzende Schülerinnen und Schüler der Primarschule für den Spatenstich verantwortlich. Werden die Bauarbeiter mit genau so viel Eifer wie die Schülerinnen und Schüler ans Werk gehen, dürfte dem geplanten Abschluss in rund einem Jahr nichts dazwischenkommen.

«Läuft alles wie geplant, können wir die neue Turnhalle auf den Beginn des nächsten Schuljahres eröffnen», sagte Barbar Jaeger, Präsidentin der Primarschule Wilen. Das hänge jedoch auch von der Witterung ab.

Baukredit im März bewilligt

Der Neubau der Turnhalle wird die Schulgemeinde 4,9 Millionen Franken kosten. Den Kredit dafür haben die Schulbürger Ende März dieses Jahres diskussionslos genehmigt. Dass es keinen Widerstand gegen den Neubau gab, liegt daran, dass der Bedarf dafür ausgewiesen ist. Die jetzige Turnhalle entspricht mit ihren Massen von 10 auf 18 Metern nicht mehr den heutigen Anforderungen. Die neue Halle wird 16 auf 28 Meter gross werden und eignet sich damit besser für den Schulsport. Auch Vereine werden die neue Halle für ihre Trainings nutzen können. Da die Oberstufe bereits über eine Dreifachturnhalle verfügt, verzichtete man darauf, mehrere Hallen zu bauen.

Nebst der Grösse spielte auch der Zustand der bisherigen Sporthalle eine Rolle. Diese war bereits etwas in die Jahre gekommen. Trotz der verhältnismässig grossen Investition ist es das erklärte Ziel der Behörde, den Steuerfuss der Schule weiterhin bei 60 Prozent zu belassen. Dies sollte gemäss der Einschätzung von Barbara Jaeger aufgrund des hohen Eigenkapitals möglich sein.

Alte Halle soll für andere Zwecke genutzt werden

Mit der Realisierung des Neubaus eröffnen sich der Primarschulgemeinde Wilen einige neue Möglichkeiten. Denn die alte Halle kann ab der Eröffnung der neuen Turnhalle für andere Zwecke genutzt werden.

Welche das sein werden, wird derzeit evaluiert. Fest steht, dass die Halle künftig als Aula dienen wird. Zudem werde auch geprüft, ob Bedarf für eine Tagesstruktur, zusätzliche Schulräume oder eine Verlagerung der Bibliothek bestehe, sagt Barbara Jaeger.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.