Neue Arkade ist bezugsbereit

Am Samstagvormittag wurden die sechs Wohnungen des Neubaus Arkade im Zentrum von Gähwil mit einer öffentlichen Besichtigung und kleinen Feier eingeweiht und von einem der neuen Bewohner, Joseph Bernhard Heule, gesegnet.

Peter Küpfer
Drucken
Teilen
Wallfahrtspriester Joseph Heule segnet das Haus. (Bild: Peter Küpfer)

Wallfahrtspriester Joseph Heule segnet das Haus. (Bild: Peter Küpfer)

GÄHWIL. Der stattliche Neubau ist ein Blickfang. Mit seinem länglichen Grundriss und seiner rötlich-grau eingefärbten Holzfassade steht er gegen die Kirchbergerstrasse und passt sich im ganzen Erscheinungsbild gut in den Gähwiler Dorfkern ein. Architektonische Nuance und geniale Lösung der Bauauflagen: Das neue Gebäude schliesst gegen die Dorfstrasse mit einer attraktiven Arkade für die Fussgänger. Sie hat dem Gebäude den Namen gegeben.

Ortsansässige Vergaben

Bauherrin ist die Genossenschaft für Alterswohnungen Kirchberg-Gähwil. Ihr Präsident Ruedi Wehrli, gleichzeitig Präsident der Baukommission, zeigte sich befriedigt über den rechtzeitigen Abschluss des Neubaus. Er ist seit dem ersten Spatenstich in knapp einem Jahr erstellt worden – eine rekordverdächtig kurze Bauzeit, wie Wehrli feststellte. Wehrli gab seiner Befriedigung darüber Ausdruck, dass es der Bauherrschaft gelungen ist, praktisch sämtliche Arbeiten den Unternehmen aus der Gemeinde Kirchberg zu vergeben. Die sechs Wohnungen, vier mit zweieinhalb Zimmern, zwei mit dreieinhalb, wirken hell und freundlich. Die Räume erlauben sicheres Bewegen, die Duschzone ist rollatorgängig. Mit seiner zentralen Lage und Nähe zur Bushaltestelle sind für das Umfeld der Wohnungen beste Bedingungen gegeben.

Alle Wohnungen vermietet

So sind denn auch noch vor Abschluss der Arbeiten alle sechs Wohnungen vermietet. In einer kleinen Feier bedanken sich Bauherrschaft und Architekt bei allen für die gute Zusammenarbeit. Zu den neuen Mietern im Haus Arkade gehört auch Wallfahrtspriester Joseph Bernhard Heule. Er wird seine Wohnung im Parterre von Haus Arkade demnächst beziehen und freut sich, damit den Menschen in seinem Wirkungskreis weiterhin nahe sein zu können. In einer kurzen und eindrücklichen Zeremonie segnete er das Haus und alle, die hier aus- und eingehen.