Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Neue Ära nach Ferienende: Daniel Baumgartner übergibt die Heilpädagogische Schule Flawil in neue Hände

Wenn Daniel Baumgartner heute, Freitag, die Heilpädagogische Schule Flawil (HPS) betritt, tut er dies letztmals als Leiter der Institution. Am 1. August wird Helena Reisch seine Funktion übernehmen.
Andrea Häusler

«Vorsicht Rentner!», warnt ein gelber Zettel an der Tür zum Schulleiterbüro im Parterre der HPS. Daniel Baumgartner witzelt: «Fehlt bloss noch der Rollator.» Von wegen – der frisch gewählte St. Galler Kantonsratspräsident sprüht vor Energie, obwohl er einräumt, dass die vergangenen Tage extrem arbeitsintensiv gewesen seien. Doch solche Phasen ist er gewohnt: «Es war mir ein Anliegen, alle Pendenzen abzuarbeiten, den Mitarbeitenden ihre Zwischenzeugnisse auszustellen, die neuen Arbeitsverträge abzuschliessen und die Stundenpläne zu verabschieden. So, dass ein reibungsloser Übergang möglich ist», sagt er.

Heute wird Daniel Baumgartner nach über 30-jähriger Tätigkeit an der Flawiler Institution seinen Arbeitsplatz räumen. Er tut dies wohlvorbereitet und trotz des winzigen Wehmuts mit lachenden Augen. Denn er weiss «seine» Schule in guten Händen. Letztere gehören Helena Reisch, die sich auf eine «organisierte Schule mit guten Strukturen» freut. Dass Baumgartners Motivation bis zum letzten Arbeitstag nie nachgelassen habe, zeige: Das ist ein guter Ort, sagte sie.

Eindrücklicher beruflicher Werdegang

Helena Reisch weist einen eindrücklichen Lebenslauf vor. Ihr Berufsweg führte vom Unterricht in Regel- und Sonderklassen durch ein berufsbegleitendes Studium zur Tätigkeit als Schulische Heilpädagogin. Als solche hatte sie während zehn Jahren Kinder und Jugendliche im Kindergarten- und Schulalter beim Lernen unterstützt und gleichzeitig Lehrpersonen und Eltern beraten.

Parallel zur Schulleiterausbildung war sie als Koordinatorin für Fördermassnahmen, sechs Jahre lang fachliche Leiterin eines zwanzigköpfigen Teams von Förderpersonen in Diessenhofen. Nach dreijähriger Schulleitertätigkeit in der Regelschule wechselte Helena Reisch in den Sonderschulbereich. Bis zu ihrem Wechsel nach Flawil per 1. August war sie in leitender Funktion an der Schule Schloss Kefikon tätig.

Mehr Konstanz an Heilpädagogischen Schulen

«Für mich drängte sich ein Wechsel auf», erklärt die neue HPS-Schulleiterin die Motivation für die berufliche Neuorientierung. «Ich wünschte mir eine Leitungstätigkeit an einer Sonderschule, in der mehr Konstanz auf personeller Ebene eine wirksamere Förderung der Kinder und Jugendlichen wie auch des Personals möglich macht», sagt sie. Diese Konstanz sei in Heilpädagogischen Schulen mehr gegeben als im Setting von Sonderschulen für Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten.

Helena Reisch lebt mit ihrer Familie in Frauenfeld. Dort will sie auch nach ihrem Stellenantritt wohnen bleiben. «Zumindest solange, bis die beiden Töchter ihre Ausbildung an der Sekundarschule, beziehungsweise der Kantonsschule abgeschlossen haben.

Und Daniel Baumgartner? Was wird seine erste Tätigkeit als «Neurentner» sein?

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.