NEUBAUPROJEKT: Henau steht Wachstumsschub bevor

Unweit des Sportplatzes Rüti in Henau soll eine Überbauung mit fünf zweigeschossigen Mehrfamilienhäusern und 38 Wohnungen entstehen. Der Überbauungsplan und das Baugesuch liegen derzeit öffentlich auf.

Drucken
Teilen
Die fünf geplanten Mehrfamilienhäuser sind über eine Tiefgarage verbunden und gruppieren sich um eine Art von Innenhof.

Die fünf geplanten Mehrfamilienhäuser sind über eine Tiefgarage verbunden und gruppieren sich um eine Art von Innenhof.

Das Planungsgebiet umfasst die Parzelle Nr. 1949 an der Thurau strasse 34, die heute der KibagBauleistungen AG als Werkhof dient und allerhand Bau­materialien, Maschinen, Kräne und Container beherbergt. Im kantonalen Richtplan ist das Gebiet der Bauzone Wohnen zugewiesen, laut kommunalem ­Richtplan liegt es teilweise in der Wohnzone WG2 und in der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen. Letzteres, weil das Areal als Reserve für eine all­fällige Erweiterung der Sportanlage Rüti gedacht war – eine Option, die gemäss Anlage­projekt inzwischen hinfällig geworden ist, wie es in der Dokumentation zum Überbauungsplan heisst. Dieser wurde am 14. März vom Uzwiler Gemeinderat genehmigt und liegt seit ­gestern im Gemeindehaus öffentlich zur Einsichtnahme auf. Die Auflagefrist dauert bis zum 19. April.

Zweigeschossige Bauten harmonisch eingefügt

Das Baugesuch der Personalvorsorgeeinrichtung der Kibag Immobilien AG Zürich, das zeitlich öffentlich aufliegt, beinhaltet eine Bebauung des Planungsgebiets mit fünf zweigeschossigen Mehrfamilienhäusern mit angebautem Dachgeschoss und Satteldächern sowie einer gemeinsamen Tiefgarage. Die Bauten gruppieren sich um einen Innenhof mit halböffentlichem Charakter und fügen sich, laut Projektbeschrieb, gut in die Struktur der umliegenden Bebauung – Mehrfamilienhäuser im Westen/Einfamilienhäuser im Süden – ein. Gleichzeitig bilden sie einen klaren Siedlungsrand. Neben der Wohnnutzung ist in den neuen Wohnungen laut Planung auch nicht störendes Gewerbe wie ­Büros, Arztpraxen, Kurslokale oder Ähnliches denkbar. Erschlossen wird das Neubau­- areal über die Thuraustrasse. Projektverfasser ist übrigens das Zürcher Architekturbüro Ducksch & Anliker.

Andrea Häusler

andrea.haeusler@wilerzeitung.ch