Neuanfang geglückt

Die SVP Uzwil ist seit langem politisch nicht mehr in Erscheinung getreten. Sie bestand lediglich noch auf dem Papier. Das soll sich ändern. Ist doch ein neuer Vorstand gewählt worden. Er hat sich zum Ziel gesetzt, die Parteiarbeit wiederaufzunehmen und Wählern der SVP eine organisierte Stimme zu geben.

Philipp Stutz
Merken
Drucken
Teilen

Die SVP Uzwil ist seit langem politisch nicht mehr in Erscheinung getreten. Sie bestand lediglich noch auf dem Papier. Das soll sich ändern. Ist doch ein neuer Vorstand gewählt worden. Er hat sich zum Ziel gesetzt, die Parteiarbeit wiederaufzunehmen und Wählern der SVP eine organisierte Stimme zu geben.

Der Neuanfang ist geglückt – Interesse und Aufbruchstimmung sind auszumachen. Es hat sich gezeigt, dass die Partei vor allem in ländlichen Gegenden reüssiert. So hat sie etwa in Jonschwil einen pragmatischen Weg beschritten und Exekutivverantwortung übernommen. In Uzwil aber blieb der Partei bisher der Durchbruch versagt. Und dies, obwohl die SVP bei den Nationalratswahlen einen Wähleranteil von 38 Prozent erreicht und die übrigen Parteien weit hinter sich gelassen hat.

Der neue Vorstand will eine eigenständige Politik verfolgen und ein Parteiprogramm ausarbeiten. Hart, aber fair will die SVP laut ihrem neuen Präsidenten auftreten. Mit der Reanimierung der Ortspartei ist's aber nicht getan. Nun wartet der politische Alltag. Es gilt, Aufbauarbeit zu leisten. An Themen mangelt's nicht. Erwähnt seien die Finanzen, die zu Besorgnis Anlass geben. Schrumpft doch die Bevölkerung der Gemeinde Uzwil und mit ihr die Steuerkraft. Und dies vor dem Hintergrund hoher Investitionen und steigender Verschuldung.

Die SVP will die Zukunft der zweitgrössten Gemeinde im Wahlkreis Wil konstruktiv mitbestimmen und die Arbeit der Exekutive kritisch begleiten. Gelingt ihr dies, wird es der Entwicklung Uzwils förderlich sein.

philipp.stutz@wilerzeitung.ch