Nein zum neuen Zonenplan

«Gegner wehren sich weiter» Ausgabe vom 20. März

Hans Küttel, Wuppenau
Drucken
Teilen

Ich bin in Wuppenau geboren, hier zur Schule gegangen und habe mir in Wuppenau ein Haus gebaut und eine Existenz geschaffen. 42 Jahre lang war ich dem Lärm und Staub der Kiesgrube ausgesetzt. Während der vergangenen Betriebszeiten war es mir nicht möglich, im eigenen Garten ein Gespräch zu führen, weil Maschinen- und Motorenlärm dies nicht zuliessen. Nicht einmal bei geschlossenen Fenstern und Türen konnte ich mich dem Lärm und Staub entziehen. Und jetzt beginnt alles von vorne? Sollte die Zonenplanänderung angenommen werden, wäre ich gezwungen, wieder über Jahrzehnte enormen Lärm- und Staubbelästigungen ausgesetzt zu sein. Meinen Ruhestand habe ich mir anders vorgestellt. Doch nie hätte ich daran gedacht, mich damit auseinandersetzen zu müssen, mein Haus zu verkaufen, um den Belästigungen zu entgehen. Und das mit Sicherheit mit einem Wertverlust. Denn wer möchte schon ein Haus unter diesen Voraussetzungen kaufen?

Hans Küttel, Wuppenau