Negativresultate in den letzten Vorbereitungsspielen

EISHOCKEY. Der EC Wil bestritt kurz vor Saisonbeginn (in einer Woche auswärts gegen Chur Capricorns) noch drei Testspiele auf eigenem Eis. Alle endeten mit Niederlagen. Gegen Illnau-Effretikon musste das Penaltyschiessen entscheiden. Die Zürcher setzten sich dabei mit 5:4 (3:0, 0:3, 1:1) durch.

Urs Nobel
Merken
Drucken
Teilen
In der 1. Liga wird für den EC Wil (weiss) ein rauher Wind wehen. (Bild: Urs Nobel)

In der 1. Liga wird für den EC Wil (weiss) ein rauher Wind wehen. (Bild: Urs Nobel)

EISHOCKEY. Der EC Wil bestritt kurz vor Saisonbeginn (in einer Woche auswärts gegen Chur Capricorns) noch drei Testspiele auf eigenem Eis. Alle endeten mit Niederlagen. Gegen Illnau-Effretikon musste das Penaltyschiessen entscheiden. Die Zürcher setzten sich dabei mit 5:4 (3:0, 0:3, 1:1) durch. 3:5 (0:1, 0:4, 3:0) lautete das Schlussresultat gegen den EHC Arosa, und zu einer deutlichen Klatsche geriet das Spiel gegen den EHC Bülach. Wil gelang kein Treffer und verlor 0:6 (0:1, 0:3, 0:2).

Die Wiler mussten erkennen, dass es in der 1. Liga nicht mehr erlaubt ist, zwischenzeitlich mit Aussetzern aufzutreten oder gar zu schlafen. Gegen Arosa war dies 20 Minuten lang der Fall, gegen Bülach fünf Minuten.

Damit ist die Vorbereitung für den EC Wil abgeschlossen. Das auf Mittwoch geplante Spiel gegen den EHC Dürnten-Vikings wurde abgesagt.