Naturschutzverein unter neuer Führung

An der 20. Hauptversammlung des Naturschutzvereins Niederhelfenschwil-Zuzwil standen die Wahlen im Mittelpunkt. Hans Hermann trat als Präsident zurück und wurde durch Hansruedi Baur aus Zuzwil abgelöst.

Ernst Inauen
Merken
Drucken
Teilen
Kassierin Brigitte Strasser gratulierte dem neuen Präsidenten Hansruedi Baur mit Blumen. (Bild: Ernst Inauen)

Kassierin Brigitte Strasser gratulierte dem neuen Präsidenten Hansruedi Baur mit Blumen. (Bild: Ernst Inauen)

ZUCKENRIET. Rund 50 Mitglieder nahmen an der Jubiläums-Hauptversammlung in Zuckenriet teil. Im Landgasthof Adler eröffnete Vereinspräsident Hans Hermann nach dem vom Verein offerierten Nachtessen den geschäftlichen Teil. Als Gäste hiess er Gemeindepräsident Simon Thalmann und die Vertreter des Naturschutzvereins Niederbüren, Walter Lehmann und August Küttel willkommen. Die Zuzwiler Gemeindebehörde liess sich wegen der gleichzeitig stattfindenden Einweihung der neuen Post und des Coop-Geschäfts entschuldigen. Simon Thalmann dankte am Schluss der Versammlung im Namen beider Gemeinden den Naturschützern für ihren wertvollen Einsatz.

Nistkästen mehrheitlich belegt

In einer kurzen Schweigeminute gedachten die Mitglieder der verstorbenen Mitglieder Xaver Meier, Zuckenriet und Karl Rechsteiner, Lenggenwil. Hans Hermann erwähnte in seinem Jahresbericht die Aktivitäten des Vereins. Obmann Wolfgang Ruf berichtete über die Nistkastenbetreuung. 25 Personen stehen dafür in dreizehn Gebieten im Einsatz. Etwa zwei Drittel der Nistkästen seien belegt gewesen, gab er bekannt. Heckenmeister Peter Siegrist machte auf die Pflegeeinsätze aufmerksam, die im Winterhalbjahr ausgeführt werden. Die Kassierin Brigitte Strasser präsentierte die mit einem beträchtlichen Defizit abgeschlossene Jahresrechnung. Es entstand durch den Erwerb eines Waldgrundstücks im Tobelholz Zuckenriet.

Höhere Ausgabenkompetenz

Der Vorstand beantragte eine neue Regelung der Ausgabenkompetenz. Bisher galt als Limite 50 Prozent der jährlichen Mitgliederbeiträge. Hans Hermann begründete mit dem Beispiel des Holzschlages im Tobelholz die Notwendigkeit für eine flexible Handlungsfähigkeit des Vorstandes. Der Beizug eines professionellen Holzschlagteams habe gegen 4000 Franken gekostet, was eigentlich die Einberufung einer ausserordentlichen Versammlung bewirkt hätte. Allerdings habe der Ertrag des Holzes die Kosten wieder ausgeglichen. Ausserdem sei ein Kantonsbeitrag eingegangen. Dem Antrag, die Ausgabenkompetenz des Vorstands für das Jahr 2015/16 auf 6000 Franken zu erhöhen, wurde von der Versammlung entsprochen.

Wechsel im Präsidium

Bei den Wahlen erklärte Präsident Hans Hermann den Rücktritt. Die Aktuarin Cornelia Scherrer würdigte seinen grossen Einsatz während seiner zweijährigen Amtszeit, der mit einem Geschenk verdankt wurde. Die übrigen Vorstandsmitglieder erhielten einstimmig das Vertrauen. Als Nachfolger im Präsidium stellte sich Hansruedi Baur vor. Der 57jährige Ornithologe wohnt seit drei Jahren in Zuzwil und ist Mitglied des Vereins. Er arbeitet im Sozialamt des Kantons Thurgau. Seine Interessen gelten der Natur und der Blasmusik. Er möchte sich in allen Bereichen des Naturschutzes einsetzen und deren Anliegen einer breiten Bevölkerung und der Jugend vermitteln.