Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Namen & Notizen: Statussymbole, Stummfilme und ein laues Lüftchen

In der wöchentlichen Rubrik der Wiler Zeitung geht es dieses Mal um Statussymbole, technische Probleme eines Technik-Giganten und alternative Energien.

(red) Historische Gebäude bergen einen Fundus an Schätzen. So auch die ehemalige Fabrikanten-Villa an der Flawilerstrasse in Niederuzwil, die 1885 von Gottlieb Naef-Kraut erbaut und danach viele Jahre als Gemeindehaus genutzt worden ist. Beim jetzigen Umbau traten mehrere Trouvaillen ans Licht. Wohlhabende Leute investierten Anno dazumal viel Geld in den Bau ihrer prunkvollen Herrschaftshäuser, die meist von einem Park mit schönem Baumbestand gesäumt wurden. Das hat sich inzwischen geändert, wie Uzwils Verwaltungsleiter Thomas Stricker veranschaulicht: «Galten früher Villen als Statussymbol, so sind an ihre Stellen Luxuskarossen wie beispielsweise ein Ferrari getreten.»

Selbst ein Technologieunternehmen wie die Bühler-Gruppe ist nicht vor technischen Problemen gefeit. Als die Solar Energy Racers über ihre Erfahrungen am Solar Challenge in Südafrika sprachen, streikte während der Präsentation der Ton, und der eingebaute Kurzfilm wurde zum Stummfilm degradiert. CEO Stefan Scheiber nahm es sportlich. Statt zu rügen, verwandelte er die Not in eine Tugend: «Es ist grossartig zu sehen, wie das Team sich gegen Hindernisse durchsetzt und wie flexibel es ist.»

Am Podium zu den Wilener Gemeinderatswahlen stimmten alle fünf Kandidaten überein, dass alternative Energiequellen die Zukunft sind. Kann also davon ausgegangen werden, dass in Wilen bald auf jedem Dach eine Photovoltaikanlage zu finden ist und Windräder wie Pilze aus dem Boden schiessen. Mitnichten. Denn gerade als das Gespräch sich um Letztere drehte, zeigte sich ein etwas ambivalentes Bild. Zwar befanden alle Podiumsteilnehmer, dass Windenergie sinnvoll sei, trotzdem waren alle froh, dass der Kanton Thurgau die geplanten Windräder nun doch nicht in der Nähe des Dorfes zu bauen plant. Waren also die Bekenntnisse zur Energiewende letztlich doch nicht mehr als ein laues Lüftchen?

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.