Nächtlicher Impuls für die Altstadt

Am nächsten Freitagabend findet im Zentrum von Wil der «Nachtsicht»-Event statt. 30 Geschäfte in und um die Altstadt bleiben länger geöffnet, umrahmt von einem Programm für Aug, Ohr und Gaumen.

Philipp Haag
Merken
Drucken
Teilen

WIL. Nachtsicht, ein geheimnisvoller Name. Etwas mysteriöses hat er an sich, etwas ambivalentes. Nachtsicht ist denn auch der Name eines Events, der in passender Kulisse statt findet, der Altstadt von Wil, und zwar am nächsten Freitagabend. «Wir möchten eine neue Perspektive, eine andere Sicht auf die Altstadt bieten», sagt Markus Dudli. Der Optiker lancierte mit Katharina Breitenmoser (Schmuck) und Armin Pfister (Wohnungseinrichtung) – ihre Geschäfte befinden sich im und um das historische Zentrum von Wil – die Idee eines Abendevents mit länger geöffneten Geschäften und einem kulturellen Rahmenprogramm.

Spontane Zusagen

30 Geschäfte in und um die Alt- und Vorstadt beteiligen sich an der Aktion. «Viele sagten spontan zu, als wir ihnen das Konzept vorstellten», sagt Dudli. Die Geschäfte schliessen übermorgen somit nicht um 18.30 Uhr, wie sonst üblich, sondern bleiben bis um 22 Uhr geöffnet. Die drei Initianten wollten aber nicht einfach ein Night-Shopping realisieren. Es sollte ein Supplement geben, eine Überraschung hinzu kommen. Jedes Geschäft wartet denn auch mit einem individuellen, teils kreativen, teils unterhaltenden Element auf unter dem Motto «Entdecken, Einkaufen und Geniessen» (siehe Kasten).

Umrahmt wird der Event bis in die Nacht hinein von einem Programm, das Aug, Ohr und Gaumen anspricht. So wird im Stinkgässlein ein Hörpfad installiert mit von Franceso Diomaiuta eingefangenen Geräuschen der Nacht, das Ortsmuseum zeigt die Ausstellung «Wil im Krieg», die Kunsthalle präsentiert die Ausstellung von Frank Louis sowie den Film «Der Lauf der Dinge» des Künstlerduos Fischli/Weiss. Im extra geöffneten Café Berlinger sind Nachtgeschichten von Geri Kasper bei Kaffee und Kuchen zu hören und im Hofkeller ab 22 Uhr Nachtgeflüster mit den Lido Boys bis um ein Uhr in der Früh. Ausserdem erstrahlen die Altstadtfassaden an mehreren Orten in Fotoprojektionen von Stefan Martig. Bei Dunkelheit verleihen die Fassadenbilder der Altstadt ein Flair, eine Atmosphäre, die sogar alteingesessene Wiler überraschen wird.

Talsohle ist durchschritten

Die Abbildungen sollen, wie der gesamte «Nachtsicht»-Event, die Aufbruchstimmung in der Altstadt symbolisieren. Immer wieder mal wird sie als Schlafstadt bezeichnet, als schön, aber ruhig. Konsequenz: Unbefriedigende Besucherfrequenzen. «Die Talsohle ist nun aber durchschritten», ist Dudli überzeugt. Die Freitagabendveranstaltung soll der Altstadt einen Impuls zur weiteren Belebung verleihen, einen positiven Akzent setzen, aufzeigen, dass in der Fussgängerzone ein vielseitiges Angebot mit guten Spezialgeschäften vorhanden ist.

«Ein neuer Wind weht durch die alten Gassen.» So sieht Dudli die Altstadt heute. Sollte sich der Event für die Geschäfte und die Kundschaft als Erfolg herausstellen, können sich die drei organisierenden Geschäftsleute durchaus vorstellen, dass es im nächsten Jahr zu einer weiteren «Nachtsicht» kommt.