Nachwuchs belebt Wettkampf der Elite

Pistolenschützen: Wettkampf in der Thurau Die Thurau in Wil war Treffpunkt der Pistolenschützen. Mit der Luftpistole massen sich die Stadtschützen Wil, Stadtschützen Frauenfeld und die Sportschützen Wil.

Merken
Drucken
Teilen

Pistolenschützen: Wettkampf in der Thurau

Die Thurau in Wil war Treffpunkt der Pistolenschützen. Mit der Luftpistole massen sich die Stadtschützen Wil, Stadtschützen Frauenfeld und die Sportschützen Wil. Den diesjährigen Sieger stellen die Frauenfelder Schützen.

Saison stark begonnen

In der noch jungen Saison wurde ein Freundschaftswettkampf als Standortbestimmung der drei Pistolenvereine aus der Ostschweiz verwendet und so trafen sich kürzlich die Schützinnen und Schützen in der Thurau in Wil. Präsident Charly Klaus konnte 47 Teilnehmer begrüssen.

Frauenfeld entschied den Einzelwettbewerb durch Michael Fahlbusch mit 376 Punkten für sich und stellte den Tagessieger. Bei den Stadtschützen überzeugten Max Zäch mit 373 Punkten und Paul Schönenberger mit 368 Punkten gefolgt von Bruno Högger mit 366 Punkten. Die Gastgeber, Sportschützen Wil, konnten ebenfalls beachtliche Werte erzielen. Pius Hollenstein (Bütschwil/375), Philipp Wetzel (Bütschwil/371) und Jost Egli (Bronschhofen/366) zeigten eindrücklich zu welchen Leistungen sie in der Lage sind, so dass Präsident Charly Klaus mit der Standortbestimmung durchaus zufrieden sein konnte. Die Mannschaftswertung ging mit 368,7 Punkten klar an die Sportschützen. Gefolgt von den Stadtschützen Wil mit 360,9 und den Gästen aus Frauenfeld mit 359 Punkten. Aber nicht die Eliteschützen sorgten für Staunen, sondern die zahlreichen Nachwuchsschützen von den Stadtschützen Frauenfeld und den Sportschützen Wil.

Überzeugende Leistungen

Marvin Flückiger (Uzwil) und Yannic Wetzel (Bütschwil) erzielten 365 Punkte und deklassierten so manchen Eliteschützen. Angela Meienhofer (Wil/356) und Egli Pascal (Bronschhofen/355) sorgten für ein gutes Mannschaftsergebnis. Bei den Frauenfelder Nachwuchsschützen erzielte Dominic Althaus, Dominic Ehrbar und Patricia Facchini beachtliche Werte und sammelten so erste Wettkampferfahrungen in einer neuen Umgebung. (jw.)