Nachkomme der Grafen von Toggenburg bringt köstlichen Wein aus der Toskana nach Wil und ins Toggenburg

Eberhard Graf Toggenburg wird am 28. Mai 2021 an der 3. Wiler Weinstrasse seine fünf Weine präsentieren.

Hans Suter
Drucken
Teilen
Stelldichein mit einem Nachkommen der Grafen von Toggenburg: Von links Sommelier und Top-CC-Weineinkäufer Thomas Dürlewanger, Obst- und Weinproduzent Eberhard Graf Toggenburg aus Italien, Wiler-Weinstrasse-Präsident Mike Holenstein und sein Pressechef Thomas Abbt.

Stelldichein mit einem Nachkommen der Grafen von Toggenburg: Von links Sommelier und Top-CC-Weineinkäufer Thomas Dürlewanger, Obst- und Weinproduzent Eberhard Graf Toggenburg aus Italien, Wiler-Weinstrasse-Präsident Mike Holenstein und sein Pressechef Thomas Abbt.

Bild: Hans Suter

Er ist ein Nachkomme der einstigen Grafen von Toggenburg und trägt dies heute noch im Namen: Eberhard Graf Toggenburg. Seine Vorfahren hatten ihren Sitz vor rund tausend Jahren dort, wo sich heute der Wallfahrtsort St.Iddaburg befindet. Sie waren es auch, die den Grundstein für den Hof zu Wil legten und damit ein Stück Wiler Geschichte prägten.

Gutes Essen und guter Wein sind ein Kulturgut. Deshalb versteht sich die Wiler Weinstrasse als Kulturveranstaltung und nicht als Fest.

Gutes Essen und guter Wein sind ein Kulturgut. Deshalb versteht sich die Wiler Weinstrasse als Kulturveranstaltung und nicht als Fest.

Bild: Hans Suter

Am Samstag kehrte einer der ihren, die vor 150 Jahren als Schweizer Bürger von Ilanz nach Bozen ins Südtirol ausgewandert waren, für einen Besuch nach Wil zurück. Weder beritten noch mit Schwert und Lanze, aber mit köstlichem Wein. Mit seinem Familienunternehmen bewirtschaftet der Agronom und Önologe Eberhard Graf Toggenburg im Südtirol auf 23 Hektaren Obstplantagen. 2004 wurde das neun Hektaren umfassende Weingut Poggio Rozzi in der Toskana erworben. «Ein Rohdiamant», wie es Eberhard Graf Toggenburg mit Stolz bezeichnet. Das Weingut liegt in Barberino Tavarnelle im Chianti-Gebiet, gut erreichbar über die Schnellstrasse Florenz-Pisa, unweit ebenso malerischer wie geschichtsträchtiger Ortschaften wie Colle di Val d’Elsa und San Gimignano oder Greve in Chianti, dem Herzstück des Chianti schlechthin.

Hoffen auf Corona-Milde für die Weinstrasse 2021

An der 3. Wiler Weinstrasse, die am 28. Mai von 15 bis 21 Uhr in der Wiler Altstadt stattfinden soll, wird Eberhard Graf Toggenburg neben fünfzig weiteren Produzenten seine fünf Weine präsentieren. Im Mittelpunkt stehen dürften der weisse Merlot mit dem unverwechselbaren Namen «Idda» und der «Eccellenza» – dem Aushängeschild des Hauses. Dieser Rotwein, der aus angetrockneten Trauben zumeist autochthoner Rebsorten gekeltert wird, bringt es auf stolze 16,5 Volumenprozent Alkohol. Eine Köstlichkeit, die jedem Gaumen schmeichelt.

Für die Weine von Eberhard Graf Toggenburg aus der Toskana ist die Schweiz bereits heute der wichtigste Absatzmarkt ausserhalb Italiens.

Für die Weine von Eberhard Graf Toggenburg aus der Toskana ist die Schweiz bereits heute der wichtigste Absatzmarkt ausserhalb Italiens.

Bild: Hans Suter

Die Weinstrasse 2021 wird laut Sommelier Thomas Dürlewanger Produkte von 50 Weinproduzenten aus der Schweiz, Österreich, Spanien, Deutschland, Italien und Frankreich vorstellen. Werden fünf Kurzseminare mit namhaften Expertinnen wie der Kritikerin Chandra Kurt oder der Weinbloggerin Madelyne Meyer angeboten.

Ob die bereits dieses Jahr verschobene Wiler Weinstrasse 2021 auch tatsächlich stattfinden kann, ist Covid-19-bedingt noch nicht gesichert, wie Vereinspräsident Mike Holenstein am Samstag vor den Medien erklärte. «Wir hoffen sehr, dass es klappen wird.»