NACHGEFRAGT

«Illettrismus betrifft uns alle» Eine Ausstellung in der Bibliothek Flawil widmet sich zurzeit Menschen, die trotz Schulbildung Mühe mit Lesen und Schreiben haben. Brigitte Locher leitet seit fünf Jahren Illettrismus-Grundkurse am BWZ Toggenburg.

Drucken

«Illettrismus betrifft uns alle»

Eine Ausstellung in der Bibliothek Flawil widmet sich zurzeit Menschen, die trotz Schulbildung Mühe mit Lesen und Schreiben haben. Brigitte Locher leitet seit fünf Jahren Illettrismus-Grundkurse am BWZ Toggenburg.

Frau Locher, wie gross ist die Nachfrage nach Kursen für Leute mit einer Lese- und Schreibschwäche?

Diese Kurse werden natürlich nie so oft gebucht wie ein Sportkurs an der Migros-Klubschule, denn bei Illettrismus handelt es sich um ein Tabuthema. Gerade deshalb ist eine Breitensensibilisierung in der Bevölkerung allerdings wichtig. Das Problem Illettrismus betrifft die ganze Gesellschaft, nicht zuletzt, weil dadurch in der Schweiz jährlich volkswirtschaftliche Kosten in der Höhe von 1,1 Milliarden Franken entstehen.

Was ist für die Teilnehmer in Ihren Kursen die grösste Schwierigkeit?

Der grösste Schritt für sie ist es, sich überhaupt anzumelden. Nachher sind die Schwierigkeiten lösbar. Wichtig ist, dass die von Illettrismus betroffenen Personen wieder Selbstvertrauen und Mut fassen. Darauf kann man aufbauen und dann die Probleme auf der fachlichen Seite anpacken.

Viele Leute, die an Illettrismus leiden, denken mit schlechten Erinnerungen an die Schule zurück und haben deshalb auch Hemmungen, einen Kurs zu besuchen. Können Sie diese Ängste nehmen?

Unser Kurs beginnt immer mit einem Eintrittsgespräch, in dem ich die Teilnehmenden mit ihren Bedürfnissen und Kenntnissen kennenlerne. Es ist für mich wichtig, individuell auf jeden Teilnehmer einzugehen. Das Schlüsselkonzept des Kurses ist allerdings sicherlich, dass sich Gleichgesinnte treffen. Daraus resultiert eine Solidarität in der Gruppe, die Betroffenen können sich öffnen und ihre Barrieren beseitigen. Noch keiner meiner Kursteilnehmenden hat bisher seine Teilnahme bereut. (nb.)