Nach zwei Spielen sind erste Erkenntnisse möglich

Die 3. Liga, Gruppe 4 entpuppt sich tatsächlich als jene Hammergruppe, als welche sie vor der Saison prognostiziert wurde. Am vergangenen Wochenende fanden bereits zwei Spitzenspiele statt.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Der SC Aadorf sowie der FC Tobel-Affeltrangen stehen nach zwei Spielrunden auf den ersten beiden Tabellenplätzen. Beide Mannschaften sind noch verlustpunktlos. Heute abend kann aus dem Duo ein Trio werden, wenn der FC Flawil auswärts den FC Münchwilen besiegen sollte. Dass der SC Aadorf vor Tobel-Affeltrangen rangiert ist, hat nicht etwa mit der besseren Tordifferenz zu tun, sondern mit der aktuellen Fairnesstabelle.

Während der SC Aadorf schon einige Jahre an einem möglichen Aufstieg «herummacht» und auch gerne wieder einmal aufsteigen würde, ist es nicht unbedingt als selbstverständlich zu betrachten, dass der Absteiger Tobel vorne liegt. Die Mannschaft von Trainer Domenico Esposito gehörte zwar auch zu jenen Teams, die vor Saisonbeginn zu den möglichen Aufsteigern gezählt wurde. Aber, und da waren sich alle Prognostiker einig: «Tobel-Affeltrangen muss nach dem Abstieg zuerst wieder Erfolgserlebnisse einfahren, ehe es wirklich zu den Mitfavoriten gezählt werden darf.»

Henau – Tobel-Affeltrangen

Bei Halbzeit waren die Meinungen über den möglichen Sieger bereits gemacht. Der FC Tobel-Affeltrangen führte zur Pause bereits mit 3:0. Einem Treffer durch Pires liess Querfozi mit einer Doublette in nur gerade fünf Minuten zwei weitere Tore folgen. Henau gab sich jedoch nicht geschlagen. Zwei Treffer durch Andrin Holenstein liess das Heimteam nochmals hoffen. Obwohl sie in der 80. Minute einen Ausschluss von Patrick Meier verkraften musste, glich die Mannschaft von Trainer Marku in der 90. Minute aus. Die Partie war aber noch nicht zu Ende und auch noch nicht entschieden. Erneut war es Querfozi, der in der Nachspielzeit nochmals traf und so den Sieg für sein Team sicherte. In einem spannenden Spiel, in welchem auch die Qualität stimmte.

FC Uzwil 2 – SC Aadorf

Direkt im Anschluss an die Partie des FC Henau traten die Uzwiler Serben gegen den SC Aadorf auf dem Hauptspielfeld Rüti in Henau an. Beide Teams hatten grossen Respekt voreinander. So erstaunt es nicht, dass der erste Treffer erst zu einem Zeitpunkt fiel, als die Aadorfer gedanklich bereits in der Kabine beim Pausengetränk weilten. Für die Uzwiler traf Bojan Susic. Wie schon in der ersten Partie muss Aadorf-Trainer Röbi Schmitt in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden haben, denn seine Mannschaft kam nur wenig nach Wiederaufnahme der Partie zu einem Elfmeter, den der spielende Sportchef versenkte und somit das Geschehen wieder ausglich. Patrick Bitzer traf in zwei Spielen bereits das zweite Mal direkt nach der Pause vom Elfmeterpunkt aus. Bis sich der SC Aadorf aber den Sieg sichern konnte, sollte es wieder eine ganze Weile dauern. In der 85. Minute traf Fabio Staffieri jedoch zum 2:1 und somit zum Sieg in einem attraktiven Spiel zweier Mannschaften, die über grosses Potenzial verfügen.

FC Münchwilen – FC Flawil

Heute abend, mit Spielbeginn um 20.15 Uhr, treffen der FC Münchwilen und der FC Flawil auf der Anlage Waldegg aufeinander. (uno)