Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nach zwei Jahren in der 2. Liga ist Wiederaufstieg in die 1. Liga geglückt

VOLLEYBALL. Die erste Mannschaft des STV Wil hat zwei Spiele am Wochenende hinter sich. Eines auswärts in Colombier, das andere in der Heimhalle Klosterweg gegen den VBC Oberwallis. In beiden Spielen ging es um den Aufstieg in die 1. Liga.
Urs Nobel
Nach zwei Jahren in der 2. Liga spielen der STV Wil in der nächsten Saison wieder in der 1. Liga. (Bild: Ernst Zingg)

Nach zwei Jahren in der 2. Liga spielen der STV Wil in der nächsten Saison wieder in der 1. Liga. (Bild: Ernst Zingg)

VOLLEYBALL. Die erste Mannschaft des STV Wil hat zwei Spiele am Wochenende hinter sich. Eines auswärts in Colombier, das andere in der Heimhalle Klosterweg gegen den VBC Oberwallis. In beiden Spielen ging es um den Aufstieg in die 1. Liga. Der STV Wil gewann sowohl das Auswärtsspiel in Colombier (3:2) als auch das Heimspiel gegen den VBC Oberwallis (3:0) und steht als Aufsteiger in die 1. Liga auf.

Freude und Stolz

Vor drei Jahren spielten die Wiler das letzte Mal in der 1. Liga, mussten jedoch nach nur einer Saison Zugehörigkeit wieder absteigen. Die Mannschaft war noch zu jung und unerfahren, um sich zu behaupten. Nach einem zweijährigen Aufbau haben es die Äbtestädter nun wieder geschafft. Entsprechend gross der Jubel am Sonntag in der Klosterweg-Turnhalle und Freude und Stolz bei Spielertrainer Reto Schernthammer, der auch in einer schwierigen Situation dem Verein treu geblieben ist und nun wieder ernten darf.

Mühsame Anreise

Das erste Spiel gegen Colombier war geprägt von einer mühsamen Anreise in einem kleinen Bus. «Wir sind das halt nicht gewohnt», sagte Schernthammer im nachhinein. Die Wiler übernahmen aber trotzdem sofort das Zepter des Spiels in die Hand und lagen bald einmal 2:0 nach Sätzen in Führung. Im zweiten Satz stieg jedoch die eigene Fehlerquote, und Colombier stellte sich immer besser auf den STV Wil ein. Die Neuenburger holten sich deshalb den dritten Satz, was Spielertrainer Schernthammer veranlasste, seinem Stamm-Diagonalspieler eine Verschnaufpause zu gönnen. Colombier holte zum 2:2 auf. Der STV Wil wurde aber nicht nervös. Wieder mit seinem bewährten Stamm-Diagonalspieler holten sich die Äbtestädter verdientermassen den Satz und den Sieg. Grund zum Feiern gab es jedoch nicht. Es galt, sich sofort auf den Heimweg zu machen, um für das Spiel am nächsten Tag in Wil gegen den VBC Oberwallis gerüstet zu sein.

Letztes Heimspiel

Die letzte Saisonpartie wurde zu einem Schaulaufen für den STV Wil. Die Zuschauer kamen derart zahlreich, dass die Trennwand gehoben und mehr Sitzplätze bereit gestellt werden mussten. Spielertrainer Reto Schernthammer forderte seine Schützlinge vor dem Spiel in emotionaler Art und Weise. Mit den Worten «Seit ich beim STV Wil spiele, haben wir noch nie das letzte Heimspiel der Saison verloren» setzte er sie gehörig unter Druck. Doch sie blieben diesem gewachsen und schickten ihren Gegner mit einem 3:0 wieder nach Hause. «Wir haben fast keine Eigenfehler produziert», freute sich der Spielertrainer, der nächste Saison «nur» noch Spieler bleiben will.

Freude herrscht vor

Zusammen mit vielen Anhängern feierte die Mannschaft den Wiederaufstieg in die 1. Liga nach drei Jahren. Doch bald schon wieder geht es daran, sich auf eine neue schwierige Saison vorzubereiten. Im Vorstand ist man sich einig, dass die jetzige Qualität nicht für die 1. Liga reicht. Aus diesem Grund will er einige Transfers tätigen. Ebenfalls wird ein Trainer für die komplette Herrenabteilung (inklusive der Nachwuchsabteilung) gesucht.

1. Liga ist ein Kostenfaktor

Weil die 1. Liga auch mit weiteren Reisen, höheren Schiedsrichterkosten und Verbandsbeiträgen verbunden ist, beinhaltet der Aufstieg auch ein gewisses Risiko. Gemäss Reto Schernthammer hat man sich im Verein aber bereits mit dieser Problematik befasst und ist entsprechend darauf vorbereitet.

Schlussrangliste 2 Liga, Saison 15/16 1. STV Wil 1 16 46:11 43 2. VC Smash Winterthur 2 16 39:20 36 3. STV St. Gallen 1 16 36:22 32 4. Audax SSC 1 16 35:30 25 5. Volley Bütschwil 1 16 29:36 21 6. Pallavolo Kreuzlingen 2 16 27:35 19 7. Goldach Volley 16 27:37 17 8. VBC Frauenfeld 1 16 18:40 13 9. Volley Amriswil 3 16 17:43 10

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.