Nach dem Erfolg die Ehrung

Am Neujahrsapéro wurde Bruno Wick zum Münchwiler des Jahres 2012 ernannt. Der Präsident der Vereinigung Münchwiler Firmen organisierte die letztjährige Gewerbemesse in Münchwilen.

Maya Heizmann
Drucken

MÜNCHWILEN. «Ich bin einfach nur verblüfft», sagte Bruno Wick, als er am Sonntagabend den Titel zum Münchwiler des Jahres 2012 erhielt. «Es ist mir eine grosse Ehre, diese Anerkennung zu erhalten», erklärte er. Der 54jährige Immobilientreuhänder wohnt seit zehn Jahren in St. Margarethen.

Tausend Stunden Vorarbeit

Bruno Wick ist ein «Macher». Als OK-Präsident stellte er vergangenes Jahr die Münchwiler Messe auf die Beine. Die Gewerbeausstellung fand auf dem Areal der Sportanlagen Waldegg vom 24. bis 26. August statt. Die Organisation dieses Events nahm zwei Jahre Vorarbeit in Anspruch. «Nach genau 20 OK-Sitzungen und rund 1000 Stunden persönlichem Einsatz war das Gesamtprojekt der Gewerbemesse im <Kasten>», sagte Bruno Wick. Mit guten Leuten, wie mit den zwölf engagierten Personen des OK-Teams, habe es Spass gemacht, solch einen Grossanlass zu gestalten. «Sie waren alle da», dankte Bruno Wick der Bevölkerung wie auch den Behörden für ihre grosse Unterstützung.

Die nächste Münchwiler Messe wird voraussichtlich im Jahre 2017 oder 2018 stattfinden. «Mir gefällt es in Münchwilen», sagte Bruno Wick abschliessend. Danach stiess er mit den Anwesenden auf ein gutes neues Jahr an.

Ort zum Wohlfühlen

«Gute Vorsätze gibt es schon genug, man muss sie nur selber umsetzen», sagte Gemeindepräsident Guido Grütter an seiner Neujahrsansprache.

Für das Jahr 2013 würden mit neuen Gewerbe- und Wohnbauten gute Voraussetzungen geschaffen, um die Gemeinschaft im Dorf zu fördern. Auch das Dorfzentrum soll zum zentralen Treffpunkt der Bevölkerung werden. «Münchwilen ist ein Ort zum Wohlfühlen, ganz nach dem Motto: <Mir gfallt's z' Münchwile>», sagte er. Schulpräsidentin Gabriela Frei rief die rund 70 Anwesenden auf, sich für eine Kandidatur als Schulpräsident der Volksschulgemeinde zu bewerben. Bis anhin habe sich noch niemand für dieses verantwortungsvolle Amt zur Verfügung gestellt, sagte sie. Gestern Montagabend lief die Frist für eine Bewerbung ab.

«Im Summer gang i go hüete und juchze vor Freud» oder «Min Schatz isch kei Zucker, sunsch hätti ihn scho gässe»: Der Neujahrsapéro wurde von den beiden Jodlermädchen Patrizia (10) und Victoria (12) Kudrnac aus Pfyn sowie mit Max Lieber an der Handharmonika musikalisch umrahmt.