Nach dem Aufstieg folgt der Meistertitel

Schweizer-Meister-Titel und Aufstieg in die SWHL B: Die EC Wil Ladies haben in ihrem ersten Meisterschaftsjahr alle Ziele erreicht und sogar deutlich übertroffen.

Drucken
Teilen
Die Wilerinnen bejubeln den Meistertitel in der SWHL C. (Bild: Urs Nobel)

Die Wilerinnen bejubeln den Meistertitel in der SWHL C. (Bild: Urs Nobel)

4:2-Sieg im Final um den Schweizer-Meister-Titel der SWHL C im heimischen Bergholz: Leicht fiel dem EC Wil der dritte Sieg im dritten Aufstiegsspiel überhaupt nicht. Im Vergleich zur ersten Partie gegen Sursee (8:3-Sieg) blieb das Spiel lange Zeit offen. Die Entscheidung fiel nach einem offenen Schlagabtausch erst in der letzten Spielminute. Wil-Trainer Marcel Herzog gab denn auch zu, «dass das Spiel auf beide Seiten hätte kippen können». Vor allem, als Sursee im Mittelabschnitt innert 14 Sekunden zwei Strafen ausnutzte und Wils 2:0-Führung mit einem Schlag egalisierte. Die Spielintensität und der Spielverlauf gaben einen guten Vorgeschmack auf die kommenden Spiele der SWHL B.

Selbst im Moment des grösstmöglichen Triumphs blieben die Wilerinnen bescheiden: «Ich freue mich riesig über den Titel und den Aufstieg», sagte beispielsweise die tschechische Nationalspielerin Simona Studentova. «Sie sind das Produkt eines ganzen Teams, einer verschworenen Gemeinschaft von Spielerinnen.» Allein sei eine solche Leistung nicht möglich, unterstrich sie. Und artig bedankte sie sich «bei all jenen, die diesen Erfolg möglich gemacht haben – Mitspielerinnen, Staff und Umfeld.» Eine sympathische Aussage einer Spielerin, die in ihrer bald 20-jährigen Karriere schon ganz andere nationale und internationale Erfolge feiern konnte.

Trainer Marcel Herzog fand ähnliche Worte: «Ich möchte noch einmal betonen, dass das Team Sensationelles geleistet hat.» Wie Studentova sieht Herzog den Grund für den Erfolg im Kollektiv: «Ein Team aus vielen kleinen Einzelteilen hat sich zu einem genialen Grossen zusammengefügt. Allen Neidern zum Trotz», fügte er mit einem süffisanten Lächeln bei.

Auch Captain Stefanie Greger übte sich in Bescheidenheit und meinte: «Der Meistertitel und der Aufstieg bedeuten uns allen sehr viel, da wir als Neuling gleich vorne mitspielen konnten. Wir haben alle unsere Ziele erreicht, ja übertroffen.» Ins Bild, die das erfolgreiche Team gegen aussen abgab, passt auch die Meister­feier. Nochmals Greger: «Wir haben mit Pizza in einem kleinen Rahmen gefeiert.»

Daniel Monnin

sport@wilerzeitung.ch

Wil – Sursee 4:2 (1:0, 1:2, 2:0)

Tore: 11. Greger (Studentova) 1:0. 35. Flückiger (Stephanie Derendinger) 2:0. 40. (39.22) Lanz (Stefanie Barmettler, Ausschlüsse Zweifel, Studentova) 2:1. 40. (39:36) Bevc (Stefanie Barmettler, Ausschluss Studentova) 2:2. 56. Studentova (Flückiger) 3:2. 60. Studentova 4:2.

Wil: Mischler; Bardill, Böhi; Ketterer, Brunner; Naef; Abegglen, Studentova, Greger; Flückiger, Stéphanie Derendinger, Zweifel; Jovanovic, Daniela Derendinger, Bühler; Hongler.