Musik verschönert das Leben

Die Männerchorgemeinschaft Jonschwil/Lütisburg/Schwarzenbach hat als Gastgeberin des 42. Bezirkssängertags Alttoggenburg und Umgebung am Samstag für ein tadellos organisiertes Sängerfest gesorgt.

Kathrin Meier-Gross
Drucken
Teilen

JONSCHWIL. Musik kennt keine Grenzen, öffnet die Herzen und verschönert das Leben für Menschen nah und fern: Der Männerchor Niederbüren sprach wohl allen Zuhörern aus dem Herzen, als er in seinem dritten Liedvortrag diese Worte – verfasst von Otto Groll – in der St. Martins-Kirche erklingen liess.

150 Jahre Männerchor

Drei Jahre sind seit dem letzten Bezirkssängertag verstrichen. Bezirkspräsident Gian Luzio dankte für das Gastrecht, das der Sängervereinigung Alttoggenburg und Umgebung bereits zum vierten- mal im Chäferdorf gewährt wurde. Der Männerchor Jonschwil, der Anfang November mit einem gehörigen Fest seinen 150. Geburtstag feiern wird, ist der seit längstem bestehende Chor der Sängervereinigung. Vor drei Jahren haben die Männerchöre von Jonschwil, Lütisburg und Schwarzenbach beschlossen, die Proben zusammenzulegen. Dirigiert wird die Chorgemeinschaft von Ruth Scheiwiller.

Wichtiges Feedback

«Die Organisation eines solchen Festes ist Knochenarbeit», bekannte OK-Mitglied Jürg Krähenbühl. Zeitlicher Ablauf und Raumzuteilungen sind akribisch geplant worden. Helfer sorgten für eine reibungslose Durchführung. Die zwei oder drei Lieder pro Chor wurden abwechslungsweise von je zwei ausgewiesenen Experten bewertet. «Dieses Feedback ist für einen Chor wichtig. Er erhält dadurch wertvolle Tips von Profis», betonte Ruth Scheiwiller. Die Bewertungen sind in sechs Abstufungen von schlecht bis vorzüglich unterteilt. Erfreulich nannte Krähenbühl, dass vermehrt Frauen vertreten sind und Junge wieder Interesse am Chorgesang zeigen. Ein gutes Beispiel ist der Frauenchor Schwarzenbach. In den Reihen der Sängerinnen sind sowohl junge Erwachsene wie auch Seniorinnen vertreten.