Musik öffnet Dorfgrenzen

Eine Dirigentin, vier Ensembles: Am Sonntag fand das Konzert «Musik ist Trumpf» in der Kirche Oberglatt statt. Die Frauenchöre Flawil und Degersheim, der gemischte Chor Egg und das Orchester Gossau-Flawil spannten zusammen.

Carola Nadler
Merken
Drucken
Teilen
Eliane Schärli dirigierte vier Ensembles in der Kirche Oberglatt. Ihre grösste Herausforderung war, die Lieder auszuwählen und richtig zu verteilen. (Bild: Carola Nadler)

Eliane Schärli dirigierte vier Ensembles in der Kirche Oberglatt. Ihre grösste Herausforderung war, die Lieder auszuwählen und richtig zu verteilen. (Bild: Carola Nadler)

OBERGLATT. Es war eine Herkulesaufgabe für Dirigentin Eliane Schärli, all diese Ensembles unter einen – musikalischen – Hut zu bringen. Und dies gar nicht einmal am Konzert selbst. Denn es galt, Lieder auszuwählen, auf die einzelnen Chöre zu verteilen, zu bestimmen, welche Lieder in welchen Besetzungen gesungen werden sollten. Am Konzert selbst mischten sich die Chöre immer wieder, was nicht nur visuell durch die unterschiedlichen Tenues ein sinnlicher Schmaus war – auch klanglich wurde dadurch eine enorm grosse Vielfalt erzielt, die ein überaus kurzweiliges und unterhaltsames Konzert bot.

Nicht zuletzt auch dank der Liedauswahl: Zu Beginn des Konzertes stand «S'Munotglöggli», vorgetragen vom gemischten Chor Egg, es folgten die Frauenchöre Flawil und Degersheim mit «S'isch äbene Mönsch uf Ärde».

Mit einem Augenzwinkern

Dass es in der musikalischen Auseinandersetzung mit dem Thema Liebe nicht immer so melancholisch zu und her geht wie eingangs, bewies das dritte Lied «Min Schatz isch kä Zocker», welches von allen drei Chören vorgetragen wurde. Und dies mit überaus grossem Witz und stimmlichem Augenzwinkern. Erstmals kam das Orchester Gossau-Flawil im nachfolgenden Violinenkonzert von Georg Philipp Telemann zum Zug. Ganz ohne Bassinstrumente schwebten die drei Sätze regelrecht durch die Kirche und hinterliessen ein berührtes Staunen über solche Leichtigkeit.

Barock und James Bond

Entstanden war dieses Projekt unter dem Motto «Musik ist Trumpf» im Orchestervorstand, der damit alle drei Ensembles vereinen wollte, die von Eliane Schärli dirigiert werden. Dazu gesellte sich nach dem Rücktritt seines Dirigenten der Frauenchor Degersheim. So wurden die Grenzen von Dörfern aufgehoben, das gemeinsame Musizieren verband Menschen der Region. Auch im Publikum. Die eingängigen, aber nicht immer einfach zu singenden Lieder spiegelten den bodenständigen Charakter der Region und der Vereine wider, gingen aber auch eine sehr harmonische Verbindung zu den Stücken des Orchesters ein, sei es das Barockwerk, ein Schmirgelpapierballett oder gar die dramatischen Klänge des «James Bond»-Soundtracks.

Abendlicher Nachklang

Selbstverständlich musizierten Chöre und Orchester auch gemeinsam, allen voran das Lied «Musik ist Trumpf», Namenspatron des Projektes, sowie die Winnetou-Melodie. In einem Potpourri schliesslich vereinten sich die Musizierenden sogar mit dem Publikum und gemeinsam wurden so schöne Lieder wie «Bunt sind schon die Wälder» und «Hoch auf dem gelben Wagen» angestimmt.

Nach langem Applaus und Zugaben gingen die Zuhörer und Musizierenden schliesslich wieder auseinander, wohl still noch das «Abend wird es wieder» in sich nachklingen lassend.