Musik, die aus dem Herzen kommt

Cornel Weibel, passionierter Organist aus Oberbüren, hat sich zum Ziel gesetzt, jährlich ein Konzert in der Oberbürer Kirche zu organisieren. Aus purer Freude an der Musik – und um diese Freude weiterzugeben.

Zita Meienhofer
Drucken
Teilen
Cornel Weibel, Oberbüren, hat das Konzert vom Sonntagabend initiiert und konnte Harfenistin Joanna Thalmann aus Niederwil dafür gewinnen. (Bild: Zita Meienhofer/pd)

Cornel Weibel, Oberbüren, hat das Konzert vom Sonntagabend initiiert und konnte Harfenistin Joanna Thalmann aus Niederwil dafür gewinnen. (Bild: Zita Meienhofer/pd)

OBERBÜREN. Bedächtig, konzentriert sitzt Cornel Weibel an «seiner» Orgel in der Oberbürer Kirche, lässt die Töne der «Missa Brevis» von Jacob de Haan im Raum hallen. Er sitzt dort, auf der Empore, an jenem Instrument, auf dem er fast täglich übt. Seine Leidenschaft für die Königin der Instrumente – wie die Orgel oft genannt wird – ist spürbar, ist hörbar. Nochmals mehr, wenn er von seinem Instrument zu erzählen beginnt, ins Schwärmen kommt vom unglaublich schönen Klang, von der Vielseitigkeit.

Ein Konzert einmal im Jahr

Seit Cornel Weibel pensioniert ist, hat das Musizieren in seinem Leben wieder mehr Gewicht bekommen. Als dann die Oberbürer Kirche innen renoviert wurde, der Raum die Töne noch besser tragen liess und das Licht eine ganz besondere Stimmung hinein zauberte, da wusste Weibel, dass da immer wieder Konzerte stattfinden müssen. «Jährlich ein Konzert in der vorweihnachtlichen Zeit, das habe ich mir zum Ziel gesetzt», erklärt er und ist ganz glücklich, dass am Sonntagabend wieder eines stattfinden wird. Dafür gewinnen konnte er Joanna Thalmann aus dem Nachbardorf Niederwil. Die 20-Jährige zählt zu den talentiertesten Harfenistinnen. Sie studiert an der Musikhochschule Luzern und hat bereits an etlichen namhaften Wettbewerben die vordersten Rängen erreicht.

Vom Chorraum zur Empore

Als Weibel die Harfenistin an einem Konzert spielen hörte, war er sich bewusst, dass das Publikum Joanna Thalmann während des Konzerts sehen, ihre Virtuosität nicht nur hören muss. Deshalb spielt Joanna Thalmann am Sonntagabend einen ersten Teil im Chorraum und verschiebt später ihr 45 Kilogramm schweres Instrument mit ihrem «Harfentransporter» auf die Empore. Dass sie sich dazu spontan bereit erklärt habe, so Weibel, das habe ihn besonders gefreut.

Freude am Experimentieren

Ebenfalls am Konzert mitwirken werden Pascal Miller aus Erlen und seine Tochter Raphaela. Raphaela Miller konzertierte bereits einmal mit Cornel Weibel in Oberbüren, erstmals begegnete er der 25jährigen Lehrerin jedoch bei einem anderen Engagement, als er die junge Frau auf der Blockflöte zu begleiten hatte. Weibel lernte später ihren Vater kennen, der selber Instrumente herstellt und dem Musik sehr viel bedeutet. Pascal Miller spielt etliche Instrumente und ist als Chordirigent engagiert. Am Konzert am Sonntag tritt er mit dem Waldhorn, der Zink (siehe Kasten) sowie mit der Blockflöte auf. «Mit Pascal Miller zu musizieren ist wunderbar», schwärmt Cornel Weibel, «da wird immer wieder experimentiert, kommt Neues hinzu.»

Bekanntes neu interpretiert

Die vier Musiker haben ein Programm zusammengestellt, das sie solistisch wie auch gemeinsam bestreiten. «Es sind bekannte Melodien, die auf diese Weise wohl noch nie gehört wurden», erklärt Weibel das Konzertprogramm. Ein Programm, das teilweise während der Proben entstanden ist, durch Probieren, durch Improvisieren. Ein Programm, an das alle vier Musiker einen beachtlichen Teil beigesteuert haben. Cornel Weibel freut es deshalb umso mehr, dass die vier Musiker zusammengefunden haben, sie, die alle an diesem Experimentieren Freude haben. Zu hören sein wird somit am Sonntagabend mit Bestimmtheit nur Musik, die aus dem Herzen kommt.

Das Adventskonzert findet morgen Sonntag, 29. November, um 17 Uhr, in der Kirche Oberbüren statt.

und konnte Harfenistin Joanna Thalmann aus Niederwil dafür gewinnen. (Bild: pd)

und konnte Harfenistin Joanna Thalmann aus Niederwil dafür gewinnen. (Bild: pd)

Dabei sind auch Pascal und Raphaela Miller aus Erlen. Der Vater spielt Waldhorn, Zink (Bild) und Blockflöte, die Tochter Blockflöte. (Bild: Reto Martin/pd)

Dabei sind auch Pascal und Raphaela Miller aus Erlen. Der Vater spielt Waldhorn, Zink (Bild) und Blockflöte, die Tochter Blockflöte. (Bild: Reto Martin/pd)