MÜNCHWILEN: In vielen Berufen reicht ein Laptop zum Arbeiten

Die Genossenschaft Village Office setzt sich dafür ein, dass Menschen dort arbeiten können, wo sie wohnen. Dafür baut sie ein schweizweites Netzwerk auf. Ein Ableger ist in Münchwilen geplant.

Drucken
Teilen

Coworking verändert die Arbeitswelt: Dank heutigen Technologien ist es in vielen Berufen nicht mehr nötig, ständig zu pendeln, oft reicht ein Laptop und ein hochleistungsfähiges WLAN als Arbeitsgrundlage. Village Office fördert Coworking als Alterna­tive zum Homeoffice. Weltweit verdoppelt sich die Anzahl der gemeinschaftlichen Arbeitsplätze (Coworking Spaces) jährlich – und wird laut Schätzungen bis 2018 über 12000 Spaces umfassen, die von über einer Million Coworkern genutzt werden.

Ein Village Office (Dorfbüro) ermöglicht flexibles Arbeiten in der Nähe des Wohnortes, bringt Arbeitsplätze und damit Leben in Dörfer und Kleinstädte, reduziert die Pendlerströme und den CO2-Ausstoss. Für Gemeinden bietet Coworking einen Ausweg aus der Schlafstadtmisere: Ein Village Office im Dorfkern ist mit anderen Angeboten vor Ort verknüpft und steigert die lokale Wertschöpfung. Mit Village Office ­sollen auch Unternehmen von den günstigen und flexiblen Arbeitsplätzen in verschiedensten Regionen der Schweiz und modernen Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden profitieren. Die einzelnen Nutzerinnen und Nutzer sparen Pendelzeit.

Village Office fördert Coworking in der Schweiz als Netzwerk, Kompetenzzentrum und Anbieterin von Firmenlösungen. Dafür arbeitet die Genossenschaft mit Unternehmen, Gemeinden, Partnern und Fachleuten zusammen. Eine Zusammenarbeit strebt auch Münchwilen an. Eine kleine Projektgruppe, bestehend aus Jenny Schäpper, Mitgründerin von Village Office Schweiz und Initiantin Büro Lokal, Daniela Hälg, Münchwilen, sowie Gemeindepräsident Guido Grütter sind daran, die Gründung einer Village Office Genossenschaft in Münchwilen anzubahnen. (red)