Moral und Kampf, ohne Brillanz

Im zweiten Saisonspiel gelingt dem EC Wil der erste Sieg. In einer tor- und fehlerreichen Partie bezwangen die Wiler den SC Rheintal mit 6:4 (2:0, 2:3, 2:1)

Jan Brühwiler
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Dass der EC Wil sich erst einmal an die höhere Intensität der 2. Liga gewöhnen muss, ist für Trainer Yves Narbel nur logisch. Umso mehr freute er sich über den ersten Saisonsieg am zweiten Spieltag. Spielerisch entsprach die Leistung der Äbtestädter beim SC Rheintal sicherlich noch nicht dem Zenit. Auch individuelle Fehler leisteten sich die Wiler eigentlich zu häufig. Doch mit einem geschlossenen Auftritt und viel Willen und Moral gelang es dem EC Wil, auch nach einem aus der Hand gegebenen 3:0-Vorsprung die ersten drei Punkte zu gewinnen. Zugute kam dabei auch, dass sich der Gegner in Sachen individuelle Fehler noch einiges schlechter anstellte.

Gegentore in sieben Minuten

Im Vergleich zum Derby gegen den EHC Uzwil stand beim EC Wil ein anderer Schlussmann zwischen den Pfosten. Nico Gemperle ersetzte Luca Kitschmann. Der erst 18-Jährige ist in der Region aufgewachsen und zurzeit mit einer B-Lizenz vom Erstligisten Bülach ausgeliehen. In den ersten 30 Minuten behielt Gemperle eine weisse Weste. Bis zur 27. Minute hatten seine Vorderleute einen scheinbar komfortablen Vorsprung herausgespielt und führten mit 3:0. Der Spielstand war in dieser Höhe allerdings nicht ganz dem Spielverlauf entsprechend und innerhalb von nur sieben Minuten gelang es dem SC Rheintal, das Skore wieder auszugleichen.

Moral gezeigt

Wie schon erwähnt, liess sich der EC Wil durch diesen Rückschlag aber nicht beirren, und so traf Lukas Hofer knapp zwei Minuten nach dem Ausgleich zur erneuten Führung. Im dritten Drittel war es dann Steve Wüthrich, der mit dem 5:3 den entscheidenden Treffer erzielte. Dem SC Rheintal gelang zwar noch der Anschlusstreffer, doch die Gastgeber konnten sich gegen einen kampfstarken Gegner keine wirklich zwingenden Chancen mehr herausspielen. Lukas Hofer traf schliesslich ins leere Tor zum 6:4-Endresultat.

SC Rheintal – EC Wil 4:6 (0:2, 3:2, 1:2) Aegeten – 280 Zuschauer – Sr. Brägger (Burkhart) Tore: 13. Brühwiler (Steinegger) 0:1, 14. Meier 0:2, 27. Nussbaum (Hofer) 0:3, 31. Schlegel 1:3 (Ausschluss Steinegger), 34. Moser (Penalty, Ausschluss Binder!) 2:3, 38. Knöpfel (Broder) 3:3, 39. Hofer (Brühwiler, Ambrosetti) 3:4, 44. Wüthrich (Hofer, Tröndle) 3:5, 46. Holdener-Rohner (Schlegel, Ungricht, Ausschluss Kaderli) 4:5, 60. Hofer (leeres Tor) 4:6. Strafen: 5 mal 2 Minuten gegen Rheintal, 8 mal 2 Minuten gegen Wil. Rheintal: Ade (Kaiser); Bürki, Hauser; Bleiker, Popp; Binder, Dünner; Schlegel, Moser, Strebel; Locher, Broder, Knöpfel; Schawalder, Ungricht, Holdener, Rohner. Wil: Gemperle (Kitschmann); Nussbaum, Roth; Ambrosetti, Wüthrich; Rutishauser, Gisi; Hofer, Schlumpf, Tröndle; Brühwiler, Meier, Steinegger; Stiefel, Kaderli, Biefer. Bemerkungen: 58. Time-out Rheintal, Rheintal von 58:50 bis 59:44 ohne Goalie.

Aktuelle Nachrichten