Molche, Fische und Libellen sind schon da: Bronschhofer Rebberg mit Biotop aufgewertet

Der Bronschhofer Weinberg wird sukzessive ökologisch aufgewertet. Jetzt kommt ein weiteres Element dazu: Ein Biotop wurde renoviert.

Adrian Zeller
Drucken
Teilen
Im sanft renovierten Teich tummeln sich bereits Molche, Fische und alle Arten von Libellen.

Im sanft renovierten Teich tummeln sich bereits Molche, Fische und alle Arten von Libellen.

Bild: PD

«Innert kurzer Zeit haben sich bereits Molche und Fische eingefunden und alle Arten von Libellen schwirren herum», freut sich Christa Grämiger. Zusammen mit ihrem Mann Jürg liess sie im Bronschhofer Teil des Rebbergs auf ihrem Land ein Feuchtbiotop aufwerten.

Um die rationierten Lebensmittel zu ergänzen, wurde während des Zweiten Weltkriegs am Rand der Rebreihen von den damaligen Eigentümern ein Fischteich angelegt. Zwischen Trauben gediehen Kohl, Kartoffeln und weitere Gemüsesorten.

Teich im Frühsommer sanft renoviert

Der Teich führte in den vergangenen Jahren eine Art Dornröschenexistenz: Buschwerk umwucherte ihn, vermoderndes Laub liess ihn allmählich verlanden und die Folie war nicht mehr dicht. Für Amphibien und als Vogeltränke war er von geringem Nutzen.

Diesen Frühsommer liessen die Grämigers das Feuchtbiotop sanft renovieren. Dabei kam auch das Betonfundament des ursprünglichen Fischteichs zum Vorschein, das neu genutzt werden konnte. Durch einen glücklichen Zufall konnte man zudem diverse Wasserpflanzen von einem anderen Biotop übernehmen. «Möglicherweise kam auf diese Weise Fischlaich in unseren Biotop», vermutet Christa Grämiger. Anders ist die rasche Besiedlung mit Fischen kaum zu erklären.

Der Lebensraum wird nun weitgehend sich selber überlassen, damit die jahreszeitlichen Prozesse der Natur möglichst ohne menschliche Eingriffe ablaufen können. «Wir schöpfen lediglich ab und zu etwas Algen ab», erzählt Christa Grämiger. Zudem wurden Muscheln und Wasserschnecken für die Reinigung eingebracht. In der näheren Umgebung werden zudem einheimische Blumen und Kräuter angesät. Alles Weitere werde sich mit der Zeit weisen.

Zu einem Lebensraum aufgewertet

Seit rund zehn Jahren wird der Bronschhofer Teil des Rebbergs zu einem grösseren zusammenhängenden Lebensraum aufgewertet, der die Artenvielfalt begünstigen will.

Dazu zählen verschiedene Teilelemente, die sich gegenseitig ergänzen: Der Mischwald gehört dazu, das dichte Buschwerk, die Trocken- sowie die Magerwiese, ebenso das Totholz, die Natursteinmauer sowie mehrere Steinhaufen, welche verschiedenen Kleintieren, Reptilien und sogar Schlangen neuen Lebensraum in der naturnahen Umgebung bieten. Nun wurde dieser Lebensraum auch noch mit einer offenen Wasserfläche ergänzt.

Mehr zum Thema