Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MOGELSBERG: «Wir sind ein fordernder Verein»

Das Trainingszentrum Fürstenland Frauen verlegt seine Basis von Wil nach Mogelsberg. Die ersten Trainingseinheiten in der umgebauten Halle des einstigen Ressorthotels haben bereits begonnen.
Die Turnhalle im ehemaligen Ressorthotel Mogelsberg wird zum Trainingszentrum der Fürstenland Frauen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Turnhalle im ehemaligen Ressorthotel Mogelsberg wird zum Trainingszentrum der Fürstenland Frauen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

275 000 Franken wird er kosten, der Umbau der Turnhalle im ehemaligen Ressorthotel Mogelsberg zur neuen Kunstturntrainingshalle des TZ (Trainingszentrum) Fürstenland Frauen. «Wir beanspruchen dafür einen Teil des Eigenkapitals, erhalten Gelder von der IG St. Galler Sportverbände, werden von einem anonymen Sponsor unterstützt und erbringen Eigenleistungen in der Grössenordnung von rund 30 000 Franken. Zusätzlich ist eine Crowdfunding-Aktion lanciert worden, bei der bis am 26. Oktober und darüber hinaus Gelder generiert werden», erklärt Helen Landolt, Marketing/Sponsoring, auf die Frage, wie das TZ Fürstenland Frauen diesen Brocken stemmen kann. Durch den langfristigen Mietvertrag sind die erforderlichen Investitionen in die Gerätschaft und in die Infrastruktur abgesichert.

Die Turnhalle präsentiert sich in einem guten Zustand, hat die Masse 15 mal 28 Meter und verfügt über Garderoben und Duschen. Nötig wird der Umzug an den neuen Standort, weil es laut Landolt in der alten Heimat nicht mehr gestimmt hat. «Wir mussten uns im Regionalen Leistungszentrum Ostschweiz immer mehr einschränken und erhielten immer weniger Trainingszeit, daher waren wir seit gut zwei Jahren auf der Suche nach einer neuen Bleibe.»

Mit der umgebauten Halle in Mogelsberg kann der Verein mit seinen rund 40 «Kids-Gym-Mädchen» im Alter zwischen vier und fünf sowie den 30 Kunstturnerinnen ab 6 bis 20 die Planungen flexibler gestalten. «Unsere zwei Hauptaufgaben sind, den Mädchen die Möglichkeit des Kunstturnens zu bieten, sowie die besten Talente zu erkennen und sie ans Regionale Leistungszentrum zu überführen», erklärt Landolt. Und weiter: «Wir sind ein fordernder Verein, können im Gegenzug aber beachtliche Erfolge vorweisen. Zwanzig Mädchen, also rund zwei Drittel, haben sich in diesem Jahr für die Schweizer Meisterschaften qualifiziert. Ein Spitzenwert – schweizweit».

Mit der bestehenden Kids-Gym-Basis in Oberbüren sowie der zusätzlichen Erschliessung der Region Toggenburg möchte das TZ Fürstenland Frauen seine Mitgliederzahl in den kommenden Jahren ausbauen. Beim Besuch in der Halle waren die Arbeiten in vollem Gange. Die Geräteeinteilung ist optimal auf die Bedürfnisse der Turnerinnen ausgerichtet. Offizieller Trainingsbeginn war am Montag. Bis dann mussten der Stufenbarren mit Schnitzelgrube, die Sprunganlage, der Schwebebalken, das Bodenturnen und die Tumbling-Bahn «betriebsbereit» sein, denn die Kunstturnerinnen ab einem Alter von sieben bis acht Jahren trainieren drei- bis viermal wöchentlich. Schliesslich haben sie mit Giulia Steingruber ein Vorbild, das seine ersten Gehversuche beim TZ Fürstanland Frauen unternahm und längst zu einer Weltklasse-Athletin herangewachsen ist.

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer@toggenburgmedien.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.