MODESCHAU: Second-Hand-Kleider auf Laufsteg

Im b’treff Flawil können nicht mehr gebrauchte Kleider abgegeben, aber auch erworben werden. Nun wurde das Konzept leicht angepasst. Am b’treff-Fest werden die Textilien erstmals von Models präsentiert.

Zita Meienhofer
Drucken
Teilen
Grün oder silber? Sabine Dankesreiter (links) und Marianne Knellwolf, b’treff Flawil, bei den Vorbereitungen zur Modeschau. (Bild: Zita Meienhofer)

Grün oder silber? Sabine Dankesreiter (links) und Marianne Knellwolf, b’treff Flawil, bei den Vorbereitungen zur Modeschau. (Bild: Zita Meienhofer)

Zita Meienhofer

zita.meienhofer@wilerzeitung.ch

«Was uns beschäftigt, stellen wir in den Mittelpunkt des Festes», sagt Sabine Dankesreiter, Stellenleiterin des b’treff Flawil. Das Fest, das ist das jährlich stattfindende b’treff-Fest jeweils im Mai oder Juni. Beschäftigt haben sich die b’treff-Mitarbeitenden besonders mit den Kleidern. Der b’treff bietet vor allem sozial benachteiligten Menschen verschiedene niederschwellige Angebote (Garten, PC-Arbeitsplatz, Lebensmittelabgabe) und Hilfestellungen im administrativen Bereich (Infodesk, Schreibdienst, Frauenrunde). Er bietet auch einen Hol- und Bringtisch für Spielsachen, Bücher und Kleider. Personen, die diese Artikel nicht mehr benötigen, können sie zum b’treff bringen, und dort werden sie an Interessierte zu einem symbolischen Betrag verkauft.

Anpassung, auch aus ökologischen Gründen

Täglich werden Kleider von Privaten beim b’treff abgeliefert. Diese werden sortiert, entsprechend in der Kleiderecke präsentiert und zum Verkauf angeboten. Der Kauf eines Kleidungsstücks ist allen möglich – es braucht nicht wie bei der Lebensmittelabgabe einen Caritas-Ausweis. Hinter dieser Idee steckt auch noch ein anderer Gedanke. Kleidungsstücke, deren Produktion viel Ressourcen verschlingt und Schadstoffe verursacht, sollen nicht einfach im Abfall landen. «Die ökologische Kette ist für mich ebenso ein Grund, wie die Kontakte, die entstehen, wenn jedermann bei uns vorbeikommen kann», sagt Sabine Dankesreiter. Allerdings dürfe dieses Angebot auch nicht von Einzelnen missbraucht werden. Deshalb haben die b’treff-Mitarbeitenden die Preise für die Kleidungsstücke angepasst. Zudem werden besondere Kleider an einem Spezialständer zu einem höheren Preis angeboten. «Es hat eine Überarbeitung des Konzeptes gebraucht», ist Sabine Dankesreiter überzeugt. Nur schon deshalb, weil sie die Haltung nicht teilt, dass was nichts kostet auch nichts wert sei.

Zehn Models präsentieren ausgesuchte Kleider

Dieses vielfältige Kleiderangebot werden die b’treff-Mitarbeitenden an der Modeschau präsentieren. Dafür wurde ein Aufruf bei den Besuchenden gemacht. Kinder, Jugendliche und Erwachsene stellen sich nun als Models zur Verfügung. Etwa zehn Personen werden auf dem «Laufsteg» die ausgesuchten Kleidungsstücke zu Musik aus der Box präsentieren, die Modeschau wird von einer Mitarbeiterin moderiert.

Hinweis

Das b’treff-Fest findet am kommenden Samstag, 10. Juni, von 11 bis 15 Uhr, beim Bahnhofgebäude in Flawil statt. Die Modeschauen werden um 11.30 und 13.30 Uhr durchgeführt. Zusätzlich werden Kinderbetreuung und Kinderschminken angeboten. Info: www.b-treff.ch