Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mittagstisch Bazenheid zum Zweiten

Nach 2013 erhielt die Schule Kirchberg in Bazenheid abermals die Auszeichnung für gesunde Ernährung, die von Ernährungsberaterin Maria Kaiser-Dort überreicht wurde. Das Label heisst «Fourchette verte – Ama terra».
Peter Jenni

BAZENHEID. Vor drei Jahren, als die Schule Kirchberg in Bazenheid die erste Auszeichnung für gesunde Ernährung erhielt, hiess das Projekt noch «schnitz und drunder», das inzwischen mit «Fourchette verte» fusioniert hat und nun «Fourchette verte – Ama terra» heisst.

Neun Kinder anwesend

Überbracht wurde das zweite Zertifikat vor kurzem wieder von Maria Kaiser-Dort, Ernährungsberaterin bei «Kinder im Gleichgewicht». Nebst Maria Kaiser und den neun Kindern, die sich zum Mittagessen eingefunden hatten, waren auch Schulrätin und Mittagstischleiterin Edith Speck, die beiden Betreuerinnen Regina Bigger und Therese Buchschacher sowie Schulratspräsident Orlando Simeon und Daniel Kuhn, Küchenchef des «Sonnegrund» – Haus für Betagte – an den Mittagstisch eingeladen. Den Kindern steht im ehemaligen Kindergarten Eichbühl dafür ein schön dekoriertes Lokal zur Verfügung, wo sie sich bestimmt wohl fühlen.

Auch ökologische Aspekte

«Fourchette verte – Ama terra», das Label für ausgewogene Ernährung, kann seit Januar von Einrichtungen mit einem Verpflegungsangebot für Kinder, wie beispielsweise die schulischen Mittagstische im Kanton St. Gallen für Junioren von vier bis fünfzehn Jahren, beantragt werden. Wie zuvor bei «schnitz und drunder» müssen nicht nur ernährungsphysiologische Kriterien erfüllt, sondern auch ökologische und ökonomische Aspekte beachtet werden, wie Maria Kaiser ausführte. Ebenso sei der Umgang mit dem Essen von Bedeutung. Mit der Lieferung des Essens aus der «Sonnegrund»-Küche habe Edith Speck für das Verpflegungsangebot eine gute Lösung gefunden. Maria Kaiser: «Ich konnte mich selber davon überzeugen, dass Chefkoch Daniel Kuhn dazu beiträgt, dass die Kinder ein ausgewogenes und kindergerechtes Essen erhalten.» Mit dieser Lösung habe ein engagierter Koch gewonnen werden können, der Anpassungen bei den Mahlzeiten für die Kinder gegenüber jenen der Hausbewohner vornehme. Zudem setze Daniel Kuhn Optimierungsvorschläge um.

Testessen in einem Jahr

Nebst dem Attest überreichte Maria Kaiser eine Kochschürze an Daniel Kuhn und die Betreuung. In einem Jahr komme sie wieder zum Testessen, wenn die Rezertifizierung anstehe, erklärte sie den Kindern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.