Mitgliederschwund bei Züchtern

Im Gemeindesaal Niederbüren fand am Samstagnachmittag die 105. Delegiertenversammlung des Kleintierzüchter-Verbandes St. Gallen statt. Vorgängig trafen sich die Fachbereiche zum Fachgespräch.

Ernst Inauen
Drucken
Teilen
Marcel Strässle (r.) wird zum Ehrenmitglied ernannt, Laudator Leo Locher (Mitte), links Präsident Mannhart. (Bild: Ernst Inauen)

Marcel Strässle (r.) wird zum Ehrenmitglied ernannt, Laudator Leo Locher (Mitte), links Präsident Mannhart. (Bild: Ernst Inauen)

NIEDERBÜREN. Der Verein Kleintiere Niederbüren organisierte die Delegiertenversammlung ausgezeichnet, was vom Vorstand und den rund 140 Delegierten aus dem ganzen Kanton St. Gallen lobend vermerkt wurde. Präsident Beat Brändle und ein Helferteam von rund 30 Personen sorgten als Gastgeber für eine sympathische Tischdekoration, eine attraktive Vorbühnengestaltung und einen speditiven Service beim gemeinsamen Mittagessen im Gemeindesaal.

Gute Öffentlichkeitsarbeit

In seinem Grusswort bezeichnete Gemeindepräsident Niklaus Hollenstein die Züchter als vorbildliche Botschafter für die Kleintierhaltung. Auch in Niederbüren würden die naturverbundenen Idealisten des Vereins seit 25 Jahren mit ihrer Jungtierschau jährlich die Bevölkerung erfreuen. So dürfe man auch am bevorstehenden Muttertag eine attraktive Schau erwarten. Der Anlass auf dem liebevoll gestalteten Festplatz sei ein wichtiger Beitrag für die Begegnung von Jung und Alt und sei vorbildliche Öffentlichkeitsarbeit. Den Vorstandsmitgliedern des Verbandes schenkte Gemeindepräsident Niklaus Hollenstein einen Niederbürer Edelkäse.

Natur bestimmt den Zeitablauf

Verbandspräsident Clemens Mannhart, Flums, begrüsste unter den Delegierten einige Gäste namentlich und führte sodann speditiv durch den geschäftlichen Teil. Er gab seinem Bedauern Ausdruck über die Auflösung einiger Vereine und den Rückgang der Mitgliederzahlen auf rund 2500 Personen (–6 Prozent). Der Vorsitzende beanstandete die versäumte Meldepflicht einiger Vereine für die Statistik. Auf Antrag der Präsidentenkonferenz stimmte die Versammlung der zukünftigen Erhebung einer Busse von 100 Franken zu. Seinen Jahresbericht leitete der Präsident mit einigen Gedanken zum Thema Zeit ein. Zeit sei ein kostbares Gut. «In unserem Hobby Kleintierzucht bewegen wir uns in einer ganz anderen Zeitatmosphäre. Die Natur bestimmt den Ablauf der Zucht», sagte Clemens Mannhart.

Langjährige Funktionäre geehrt

Der Vorsitzende forderte die Vereine auf, ihr schönes Hobby nach aussen zu tragen. Ganz klar seien die attraktiv gestalteten Jungtierschauen eine gute Möglichkeit, die Tiervielfalt der Öffentlichkeit zu zeigen. Der Nachwuchsförderung sei Beachtung zu schenken. Die einzelnen Ressortleiterinnen und -leiter fassten in ihren Kurzberichten die Tätigkeiten ihrer Abteilungen zusammen.

Erwin Bär überbrachte die Grüsse der Kleintiere Schweiz und vermittelte einige Informationen aus dem Verband. Beim Traktandum Ehrungen wurde Marcel Strässle, Kirchberg, aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit in verschiedensten Funktionen zum Ehrenmitglied ernannt. Die Ehrenmedaillen des Kantonalverbandes erhielten Roger und Jeannette Gerber, St. Gallen.