Mit Können und guten Nerven

Das Highlight an den Pferdesporttagen in Homburg bildete der OKV-Cup. Die erste Qualifikation im Rayon Nord gewann der RC Uzwil vor dem RV Alttoggenburg.

Gabriela von Rotz
Merken
Drucken
Teilen
Die siegreichen Uzwiler, v. l.: Walter Müller (Equipenchef); Ursula Hasler, Daloub de Luxe CH; Tina Müller, Viola XXI CH; Michaela Halbeisen, Grandus; Andrea Hardegger, Radja II. (Bild: Gabriela von Rotz)

Die siegreichen Uzwiler, v. l.: Walter Müller (Equipenchef); Ursula Hasler, Daloub de Luxe CH; Tina Müller, Viola XXI CH; Michaela Halbeisen, Grandus; Andrea Hardegger, Radja II. (Bild: Gabriela von Rotz)

PFERDESPORT. Der idyllische Springplatz des RV Seerücken bietet alles, was die Vielseitigen unter den Reitern und Pferden lieben. Die besonderen Anforderungen des schönen Platzes resultierten auch in der ersten Qualifikation des OKV Cups im Rayon Nord in einem sehenswerten und spannenden Wettkampf. Viele Nuller oder mit nur einem Fehler hielten den Ausgang lange offen. Nach der Stufe 1 lag der Reitverein Alttoggenburg mit makellosem Konto in Front, aber das Pferd der dritten Starterin machte einer vorzeitigen Führung ein jähes Ende, als es mit einem plötzlichen Ausbrechen und Verlassen des Parcours das Streichresultat lieferte. So musste nach dem dritten Umgang und fehlerfreien Ritten durch den RC Uzwil sowie den Gastgebern für die drei Vereine der vierte Reiter abgewartet werden. Die weiteren elf Vereine konnten nur noch um die Plätze mitkämpfen. Der Alttoggenburger Schlussreiter Daniel Güntert kam fehlerfrei durch und lancierte mit der Führung für seinen Verein erneut die Jagd. So war nun Andrea Hardegger von den Uzwilern gefordert. Sie hörte mit, als der Speaker ihr eine Vorgabe von einem fehlerfreien Ritt in maximal siebzig Sekunden gab. Für die meisten Zuschauer schien dies unerreichbar, denn nur wenige Reiter hatten annähernd eine so schnelle Runde absolviert. Das Neumitglied der Uzwiler – sie wird von Bruno Fuchs trainiert – ritt wie ein alter Routinier und pilotierte ihre erfahrene Holsteinerstute Radja II souverän und um drei Sekunden unter der Vorgabe ins Ziel. Nachdem auch der Schlussreiter der Gastgeber nicht schnell genug war, stand für den RC Uzwil der Sieg fest. Zum Erfolg beigetragen haben Ursula Hasler (Niederuzwil), Tina Müller (Schönholzerswilen) und Michaela Halbeisen-Walser (Niederwil). Der RC Wil beendete die Prüfung mit 4,5 Punkten auf dem siebten Rang.

Die nächste Ausscheidung und die Revanche folgt bereits am nächsten Wochenende in Amlikon.