Mit Handlungen etwas bewegen

Die FDP Flawil portiert den 32jährigen Ratsschreiber und Betriebswirtschafter Alexander Bommeli für das Amt des Schulratspräsidenten. Flawil liegt ihm am Herzen: Er hat hier die Sekundarschule besucht und ist im Handballclub aktiv.

Ramona Cavelti
Merken
Drucken
Teilen
lexander Bommeli vor dem Schulhaus Botsberg: Er will Familien Perspektiven im Bildungsbereich bieten. (Bild: Ramona Cavelti)

lexander Bommeli vor dem Schulhaus Botsberg: Er will Familien Perspektiven im Bildungsbereich bieten. (Bild: Ramona Cavelti)

FLAWIL. Alle guten Dinge sind drei: Nach Marco Lüchinger (SP) und Christoph Ackermann (parteilos) kandidiert nun auch Alexander Bommeli (FDP) für das Schulratspräsidium. Er ist mit seinen 32 Jahren der Jüngste, der sich bis jetzt für das Amt zur Verfügung stellt. Und er arbeitet als Einziger nicht in der Region: Lüchinger ist Flawiler Schulrat, Ackermann Schulleiter in Degersheim – Alexander Bommeli ist Ratschreiber in Ebnat-Kappel. Zudem wohnt er in Oberbüren. Trotzdem fühlt er sich mit der Gemeinde Flawil verbunden und traut sich die Arbeit als Schulratspräsident zu.

Ein Teamplayer

«Als Bauernsohn in Niederwil aufgewachsen, habe ich früh gelernt, anzupacken und Verantwortung zu übernehmen», erzählt Bommeli. Diese Fähigkeiten würden ihm in der täglichen Arbeit auf der Gemeinde zugute kommen. Die Primarschule hat er in Niederwil besucht, die Sekundarschule in Flawil. Auch spielt er seit 20 Jahren Handball beim HC Flawil und engagiert sich im Vorstand – «ich arbeite gerne im Team», sagt er. Nicht zuletzt hat auch seine Lehre einen Bezug zur Region: Alexander Bommeli hat bei der Gemeindeverwaltung Degersheim eine Ausbildung zum Kaufmann absolviert und danach fünf Jahre als Mitarbeiter im Steuer- und Betreibungsamt gearbeitet.

Drei Jahre lang unterrichtet

Nach dreijährigem berufsbegleitendem Studium schloss er die Höhere Fachschule für Wirtschaft ab, im vergangenen Jahr besuchte er den Zertifikatslehrgang (CAS) Gemeindeentwicklung an der Fachhochschule St. Gallen. Auch Erfahrung im Bereich der Schule hat Bommeli bereits gesammelt: «Ich habe während drei Jahren die Rolle einer Lehrperson eingenommen», erzählt er. Er hat die Lernenden der Gemeindeverwaltung in der Fachstelle Ostschweiz unterrichtet.

Nicht wissen, sondern handeln

Vom Ratschreiber und Betriebswirtschafter zum Schulratspräsidenten – die Frage nach Bommelis Motivation für seine Kandidatur ist naheliegend. «Als werdender Vater interessiere ich mich für die Bildungspolitik», lautet seine Antwort. Es sei ihm ein Anliegen, jungen Familien eine Perspektive zu bieten, indem er sich für die nachhaltige Entwicklung im Bereich der Schule einsetzt. «Meine schulische Vergangenheit und die Tätigkeit im HC Flawil sind Gründe, weshalb ich motiviert bin, in der Gemeinde etwas zu bewegen», ergänzt er. Denn – und dabei zitiert er den englischen Philosophen Herbert Spencer: «Das grosse Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern Handeln. Ich möchte durch meine Handlungen etwas bewegen.» Die Schule Flawil befände sich von aussen betrachtet in einem sehr guten Zustand, trotzdem müsse man offen bleiben für Entwicklungsmöglichkeiten. Zudem sei er aufgrund seiner Tätigkeit als Ratsschreiber mit den Herausforderungen einer Gemeinde vertraut.

FDP steht hinter Bommeli

Die FDP Flawil unterstützt Alexander Bommeli. Roland Roos, Präsident der Ortspartei, ist überzeugt, nach aktiver Kandidatensuche «den richtigen Mann im richtigen Moment für die richtige Aufgabe» gefunden zu haben. Als langjähriges Mitglied der FDP Flawil sei Bommeli gut in der Region vernetzt, sind sich Erich Baumann und Markus Lichtensteiger, beides Vorstandsmitglieder der Ortspartei und für die Koordination des Wahlkampfes zuständig, einig.

Wahl brächte Wohnortswechsel

«Ich freue mich auf einen Wahlkampf mit fairen Auseinandersetzungen», sagt Bommeli. Seine Chancen, für das Schulratspräsidium gewählt zu werden, stünden gut, ist er überzeugt. «Es ist mein Wunsch, mein Erlerntes und meine Erfahrungen in die Flawiler Politik einzubringen.»

Im Falle einer Wahl zum Schulratspräsidenten will Alexander Bommeli den Wohnort wechseln und von Oberbüren nach Flawil umziehen – dann bereits mit Nachwuchs.

Alexander Bommeli vor dem Schulhaus Botsberg: Er will Familien Perspektiven im Bildungsbereich bieten. (Bild: pd)

Alexander Bommeli vor dem Schulhaus Botsberg: Er will Familien Perspektiven im Bildungsbereich bieten. (Bild: pd)