Mit diesen Geschützen hat niemand auf die Zürcher geschossen: Der grosse Irrtum um die Wiler Kanonen

Nach der Klärung der Eigentumsverhältnisse zu zwei Kanonen muss ein Stück Wiler und Toggenburger Geschichte umgeschrieben werden. Gegen die Zürcher hat diese Kanonen niemand eingesetzt.

Hans Suter
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Geklärt: Die zwei Kanonen gehören der Katholischen Kirchgemeinde Wil, wurden aber nie für kriegerische Zwecke eingesetzt.

Geklärt: Die zwei Kanonen gehören der Katholischen Kirchgemeinde Wil, wurden aber nie für kriegerische Zwecke eingesetzt.

Bild: PD

So manch einer musste in der Vergangenheit im Wiler Ortsmuseum schmunzeln, wenn er erfuhr, dass die zwei ausgestellten Kanonen im Besitz der Katholischen Kirchgemeinde Wil sind (heute sind sie nicht mehr ausgestellt, aber gut geschützt im Fundus des Museums verwahrt). Was um Himmels Willen soll eine Kirchgemeinde mit Kanonen? Die Antwort schien einfach und einleuchtend zugleich: Die Kriegsgeräte dienten der Verteidigung der Stadt Wil vor den belagernden Zürchern im Jahr 1712.