Mit der Heirat kam die Wende zum Guten

Gut 80jährig blickt Margrit Stamm auf ihre Kindheit und Jugendzeit zurück. Als eine Art Verdingkind wurde sie nach der Scheidung ihrer Eltern im Alter zwischen acht und neunzehn Jahren von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz weitergereicht.

Drucken
Teilen

Gut 80jährig blickt Margrit Stamm auf ihre Kindheit und Jugendzeit zurück. Als eine Art Verdingkind wurde sie nach der Scheidung ihrer Eltern im Alter zwischen acht und neunzehn Jahren von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz weitergereicht. Ohne jegliche Familiengeborgenheit lernte sie früh mit Entbehrungen, Ängsten und Nöten fertig zu werden und kämpfte letztlich darum, ihre Lehre als Damenschneiderin erfolgreich abschliessen zu können. Die Aussage «Margrit, aus dir wird nie etwas» ihrer Tante aus Dörflingen – der ersten Station ihrer Odyssee – verfolgt sie bis heute. Mit ihrer Heirat vor fast 60 Jahren nahm ihr Leben endlich eine Wendung zum Guten. Bis vor 20 Jahren wusste selbst ihr Mann Kurt nur bruchstückweise von ihrer Geschichte. Anfang der 1990er-Jahre hatte Margrit Stamm beschlossen, das Ganze zuhanden ihrer Kinder aufzuschreiben. Diesen Sommer wurde ihre 47 Seiten umfassende, durch Bruno Rüdisühli überarbeitete Biographie veröffentlicht. Sie ist erhältlich in der Papeterie Zwicker. (cg)