Mit der Gitarre durch Epochen

WIL. Am Sonntag, 15. September, 17 Uhr, findet in der Kultur-Werkstatt Wil ein Konzert mit dem Wiler Gitarristen Urs Mäder statt. Seit vielen Jahren arbeitet er als Gitarrenlehrer und Schulleiter an der Musikschule Wil.

Merken
Drucken
Teilen
Gitarrist Urs Mäder. (Bild: pd)

Gitarrist Urs Mäder. (Bild: pd)

WIL. Am Sonntag, 15. September, 17 Uhr, findet in der Kultur-Werkstatt Wil ein Konzert mit dem Wiler Gitarristen Urs Mäder statt. Seit vielen Jahren arbeitet er als Gitarrenlehrer und Schulleiter an der Musikschule Wil.

Das Programm verspricht einen bunten Strauss klassischer Gitarrenmusik aus verschiedensten Epochen. Gleich einem Einzug erklingen zu Beginn drei Pavanen von Luis Milan. Es folgt die Suite in e-Moll BWV 996 von Johann Sebastian Bach. Anschliessend erklingen zwei Sonaten von Domenico Scarlatti (A-Dur, e-Moll), die mit ihrer Eleganz und Ausstrahlung die Musik am spanischen Hof zuzeiten Bachs widerspiegeln.

Ihren Ursprung in der alten Musik hat das Werk «Thema, Variationen und Fuge über Folia de España» von Manuel Maria Ponce. Die 20 Variationen zeigen die technischen Möglichkeiten der klassischen Gitarre. Die abschliessende Fuge steht ganz in der Tradition barocker Fugen. Vier venezolanische Walzer von Antonio Lauro bringen den Schwung südamerikanischer Lebensweise in den Raum. Als Zugabe erklingt zum Schluss das Stück «Recuerdos de la Alhambra» von Francisco Tarrega, weltbekannt, oft gespielt und auch immer wieder gern gehört. (pd)

Der Eintritt ist frei (Kollekte).